Essen

Innenministerium veröffentlicht Liste: Das sind die „gefährlichen und verrufenen Orte“ im Ruhrgebiet

In Essen gilt unter anderem der Bereich am Viehofer Platz als verrufen. (Archiv)
In Essen gilt unter anderem der Bereich am Viehofer Platz als verrufen. (Archiv)
Foto: Funke Foto Services

Essen. In NRW gibt es 25 „gefährliche bzw. verrufene Orte“ (Stand März 2017). Das sind Bereiche, an denen sich häufiger Straftäter aufhalten, oder an denen sich Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis versammeln. Die Liste ermöglicht es der Polizei, Identitäts-Feststellungen von Menschen durchzuführen.

Das geht aus der Antwort des NRW-Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Peter Biesenbach hervor.

Zu diesen „verrufenen Orten“ gehören im März 2017 demnach ein Ort in Dortmund, zwei Orte in Essen und ein Ort in Hagen. In der Kreispolizeibehörde Recklinghausen wurden sechs Orte angegeben. Spitzenreiter ist Köln mit 13 Orten.

Um diese Orte geht es im Ruhrgebiet

Die WAZ berichtet, dass in Essen die nördliche Innenstadt um den Viehofer Platz sowie der Bereich Altendorfer Straße/Helenenstraße als verrufen gelten. In Dortmund ginge es um die Nordstadt.

In Recklinghausen zählen Gegenden an Problemhäusern in Marl, Bottrop und Recklinghausen dazu. Dort waren demnach Menschen gemeldet, die bundesweit Straftaten begangen haben. Den ganzen Artikel der WAZ liest du hier ›

Mehr Themen:

Die Duisburger Polizei erklärt: Darum steht Marxloh nicht auf der Liste „verrufener Orte“

Darum sagten in Essen viel mehr Deutsch-Türken „Ja“ zum Erdogan-Referendum als in anderen Großstädten

Beliebter Kinderarzt aus Essen-Huttrop plötzlich verstorben - Viele Eltern und ehemalige Patienten zeigen bei Facebook ihre Trauer

Geheimtipp in Essen: Wir haben für dich das chinesische Fondue im „HotSpot“ getestet

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel