Duisburg

Duisburger Katzen-Geschwister nach emotionaler Suche bei Facebook wieder vereint – so geht es ihnen heute

Die vier Katzenbabys sind wieder vereint.
Die vier Katzenbabys sind wieder vereint.
Foto: Tierheim Duisburg/Screenshot Facebook
  • Vier Katzenbabys sind wieder vereint
  • „Rasselbande ist auf Quarantänestation“

Duisburg. Es ist eine tragische Geschichte mit Happy-End!

Letzten Freitag meldete sich eine Anruferin beim Tierheim in Duisburg und berichtete von vier Katzenbabys, die seit Wochen in ihrem Garten unterwegs seien. Von der Mutter fehle jede Spur.

Vier Katzengeschwister aus Duisburg wieder vereint

Als die Mitarbeiter in einem Karton die vier entgegennehmen wollten, war nur ein Kätzchen darin: „Dieses war in einem so unheimlich schlechten Zustand, dass es uns fast die Tränen in die Augen trieb,“ postete das Tierheim auf Facebook.

Die Geschwister wurden weiterverschenkt. In einem emotionalen Aufruf bat das Tierheim darum, die Babykatzen doch im Tierheim abzugeben - nur so könnten sie überleben. Der Aufruf wirkte. Wenig später wurden sie in der Tierklinik abgegeben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mitarbeiterin betritt morgens das Tierheim – was sie dann sieht, „reißt ihr den Boden unter den Füßen weg“

Tierheim-Mitarbeiter öffnet einen Karton – was er dann sieht, „treibt ihm beinahe die Tränen in die Augen“

• Top-News des Tages:

Brandanschlag von Solingen: Das fordert Armin Laschet jetzt von den Bürgern

Essenerin teilt Fotos vom Hauptbahnhof bei Facebook – sie zeigen, wie rücksichtslos manche Menschen sind

-------------------------------------

Kleine Racker sind auf dem Weg der Besserung

Und tatsächlich: die Katzen haben überlebt. Mittlerweile geht es den vier Rackern schon besser: „Die kleine Rasselbande ist wieder vereint und in unsere Quarantänestation eingezogen“, schrieb das Tierheim Duisburg bei Facebook.

Nosy, Ora, Fefe und Tilly seien noch nicht ganz wieder fit, aber doch sehr fröhlich und zugewandt.

Katzenbabys wickeln Mitarbeiter um die Finger

„Sie lassen sich lieb päppeln und haben schon längst alle Mitarbeiter um den Finger gewickelt.“ Dank der tollen Arbeit der Tierheim-Mitarbeiter hat diese tragische Geschichte offenbar ein Happy-End! (ms)

 
 

EURE FAVORITEN