Duisburg

Kängurubaby Lizzy lebt in einem Stoffbeutel im Zoo Duisburg – dahinter steckt ein trauriges Schicksal!

Känguru Lizzy wird jetzt von ihrem Papa gepflegt.
Känguru Lizzy wird jetzt von ihrem Papa gepflegt.
Foto: Zoo Duisburg/Sickmann

Duisburg. Bei diesem Anblick wird einem ganz warm ums Herz.

Känguru-Baby Lizzy lugt vorsichtig aus seinem Stoffsack in die Kamera. Das Bild hat der Zoo Duisburg jetzt gepostet. Dahinter steckt ein trauriges Schicksal.

Känguru Lizzy im Duisburger Zoo lebt in einem Stoffbeutel

Vor knapp einem Monat musste Lizzys Mama aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert werden. Seitdem kümmert sich Tierpfleger Mario rund um die Uhr um den Bennett-Nachwuchs.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Der Zoo war mein Baby!“ Direktor Achim Winkler verlässt Duisburger Zoo - das ist der Grund

Mit Netto-Tüte und Pistole: Wie ein Karnevalstänzer zum gefürchteten Tankstellen-Serienräuber wurde

• Top-News des Tages:

Happy-End mit Wermutstropfen! Ein Jahr später – wie geht es eigentlich Bivsi und ihrer Familie?

-------------------------------------

Spielkamerad ist ein Wombat

Statt im Kängurubeutel ist Lizzy jetzt also im Stoffbeutel unterwegs. „Die Kleine entwickelt sich prächtig und erfreut sich bester Gesundheit“, postete der Zoo Duisburg auf Facebook.

Wir besuchten das Wisent-Baby im Duisburger Zoo

Im Dezember 2017 kam das kleine Wisent zur Welt. Jetzt futtert es sich zu einem stattlichen Wisent heran.
Wir besuchten das Wisent-Baby im Duisburger Zoo

Auch mit ihren Nachbarn hat sie schon Kontakte geknüpft - regelmäßig schaut sie mit Pfleger Mario bei Wombat Apari vorbei.

Momentan ist das Beuteltier übrigens im Urlaub. „Der Tierpfleger hat frei - und da Lizzy am Anfang alle paar Stunden gestillt werden muss, ist sie mit ihm zu Hause“, erklärt Volker Grün vom Zoo Duisburg gegenüber DERWESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen