Duisburg

„Der Zoo war mein Baby!“ Direktor Achim Winkler verlässt Duisburger Zoo - das ist der Grund

Am Donnerstagmittag legte der langjährige Duisburger Zoodirektor sein Amt nieder.
Am Donnerstagmittag legte der langjährige Duisburger Zoodirektor sein Amt nieder.
Foto: FUNKE Foto Service
  • Direktor des Zoo Duisburg verlässt Haus nach 25 Jahren
  • Achim Winkler: „Ich möchte in diesem Genre bleiben“
  • Hat er ein Angebot aus England?

Duisburg. „Das ist heute eine meiner letzten Amtshandlungen im Duisburger Zoo“, erklärt Achim Winkler am Donnerstagmittag im Koalahaus vor versammelter Presse.

Zum 31. Juli wird der 57-jährige Zoodirektor sein Amt aufgeben: Er wolle sich beruflich weiterentwickeln, der bald anstehende Gesellschafterwechsel im Zoo sei eine gute Gelegenheit, „etwas Neues anzufangen.“ Er wolle den Gesellschafterwechsel „nicht mehr mitmachen.“

„Ich möchte in diesem Genre bleiben“

„Ich sehe es nach 25 Jahren als richtigen Zeitpunkt an, nochmal etwas anderes machen zu können“, so der 57-Jährige. Er gehe ohne Bitterkeit. Was er danach mache, stehe noch nicht „exakt fest.“ Winklers Vertrag wäre noch dreieinhalb Jahre weiter gelaufen.

„Doch ich möchte in diesem Genre bleiben“, so Winkler. Natürlich gebe er den Zoo nach 25 Jahren nicht so einfach auf. „Der Zoo war mein Baby, ich gehe mit einem weinenden Auge.“

Gab es Streit mit den neuen Gesellschaftern?

Es soll seine persönliche Entscheidung gewesen sein, um eine berufliche Veränderung anstreben zu können: „Noch bin ich jung genug“, so der 57-Jährige.

„Wie immer im Leben ist nicht jeder glücklich mit der Entscheidung, doch wir haben sie im gegenseitigen Einvernehmen getroffen.“

Nachfragen, ob es Streit mit den neuen Gesellschaftern gegeben habe, weist er entschieden ab. „Es war meine eigene Entscheidung.“ Streit habe es nicht gegeben.

Angebote aus England? „Über ungelegte Eier spricht man nicht“

Schon vor längerer Zeit hatten Gerüchte um Angebote aus England die Runde gemacht. Darauf angesprochen antwortete Winkler, dass er noch nicht darüber sprechen wolle und: „Über ungelegte Eier spricht man nicht.“

Die Entscheidung, den Zoo Ende Juli zu verlassen, sei noch sehr frisch. Erst am Mittwoch habe man Gespräche geführt.

Duisburger Zoo außerhalb Australiens in Koala-Haltung führend

1993 war Achim Winkler zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Zoo gekommen. Seitdem habe es viele Highlights in seiner Zeit als Direktor gegeben.

„Erstmal baulich, dass wir alte Anlagen beseitigt und erneuert haben“ , erklärt Winkler. „Die alten Schätze, wie den Bauklotz der Bärenanlage sind wir losgeworden.“

Doch die Koala-Haltung, sei für ihn etwas ganz Besonderes gewesen. „Mit der Koala-Haltung sind wir außerhalb Australiens als Duisburger Zoo führend.“

Winklers Lieblingstier im Zoo? „Jeden Tag ein anderes!“

Auch die Gewinnung der vielen Sponsoren, die der Duisburger Zoo in seiner Zeit bekommen hätte, seien große Momente für ihn gewesen.

Auf die Frage, ob er ein Lieblingstier im Duisburger Zoo habe, schüttelt Winkler entschieden den Kopf.

„Jeden Tag ein anderes! Mir hat die Arbeit mit jedem Tier Spaß gemacht, auch wenn sie mal mehr und mal weniger intensiv war“, mit diesen Worten schließt Winkler seine letzte Pressekonferenz im Duisburger Zoo ab.

 
 

EURE FAVORITEN