Veröffentlicht inDuisburg

Duisburg: Schneider wohl brutal getötet – Polizei geht von eiskaltem Mord aus

Fruchtbares Verbrechen bei Duisburg: Der Moerser Kazim T. wurde anscheinend brutal ermordet – doch von seiner Leiche fehlt jede Spur.

In Duisburg wird ein Mann vermisst
u00a9 IMAGO / Tim Oelbermann/ Polizei Duisburg

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Furchtbare Gewissheit in Duisburg!

Seit Monaten wurde Kazim T. aus Moers in der Nähe von Duisburg von Bekannten und letzten Endes der Polizei gesucht. Doch die Hoffnung, den Inhaber einer der Schneiderei lebendig und wohlauf zu finden, stellte sich als vergeblich heraus. Nach neuesten Erkenntnissen wurde der Mann brutal ermordet.

Duisburg: Kunden machen sich Sorgen – Schneider spurlos verschwunden

„Endlich in den Urlaub“, dachte sich der 59-Jährige bestimmt, als er Anfang September seine kleine Schneiderei in Moers schloss und sich auf den Weg in die Ferien in der Türkei begab. Doch dieser Urlaub sollte sein letzter sein.

Am 13. September wollte er eigentlich sein Geschäft wieder öffnen. Doch seine Kunden standen am Morgen vor verschlossenen Türen. Besorgt riefen sie die Polizei, doch die konnte bei einem Erwachsenen erstmal wenig tun, wie die „Bild“-Zeitung berichtet.

Duisburg: Mysteriöses Schild gibt Fragen auf

Tage später soll dann ein ominöses Schild im Eingang der kleinen Schneiderei in Moers gehangen haben. Dessen Inhalt zufolge soll Kazim T. auf einem längeren Aufenthalt in der Schweiz sein.

Fahndungsplakat der Polizei Duisburg
Der 56-jährige Kazim T. wird vermisst. Foto: Polizei Duisburg

Für die Polizei, die mittlerweile nach dem Vermissten suchte, äußert merkwürdig, habe der 56-Jährige doch keinerlei Verbindungen in das Nachbarland Deutschlands. Zumal die ermittelnden Beamten mittlerweile auch die Wohnung des Vermissten durchsuchten und dabei furchtbare Entdeckungen machten.

Duisburg: Kazim T. wird Opfer eines furchtbaren Gemetzels

Zwar konnte in der Wohnung nachgewiesen werden, dass Kazim T. tatsächlich am 12. September aus Türkei zurückkehrte, doch danach erlitt er ein offenbar ein furchtbares Schicksal. Denn im Haus fanden sie Spuren eines furchtbaren Gemetzels – doch keine Spur von dem Moerser.

Die Ermittler sind sich sicher, dass Kazim T. in seinen eigenen vier Wänden ermordet wurde und dass der oder die Täter auch mit der Leiche des Schneiders nicht zimperlich umgingen. „Die Leiche muss abtransportiert worden sein. Möglicherweise in kleineren Teilen, auch dafür gibt es Anhaltspunkte“, so der Chefermittler gegenüber der „Bild“.

Täter zünden Haus in Moers an

Doch auch damit schienen die Täter noch nicht genug zu haben. Um Spuren ihrer furchtbaren Tat zu verwischen, versuchten sie anscheinend am 7. Oktober das Wohnhaus von Kazim T. in Brand zu setzen. Die Polizei ist sich sicher, dass das Feuer kein Zufall, sondern gezielte Brandlegung war.



Aber die Ermittler laufen anscheinend in eine Sackgasse. Eine Suche eines nahen Waldstücks am Freitag (4. November) verlief, nach Informationen eines Reporters von DER WESTEN vor Ort ergebnislos. Deshalb sucht jetzt die Polizei mit Plakaten nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Weißt du etwas über das Schicksal von Kazim T.? Dann melde dich bitte bei der Polizei Duisburg unter der Rufnummer 0203 280 4195 / 4196 oder anonym unter 0203 280 3333.