Duisburg

Duisburg: Mann verlässt Zug zum Rauchen – was er dann macht, kostet ihn fast sein Leben

Am Mittwochabend sprang ein 33-Jähriger auf die Zugkupplung des EC 6 am Duisburger Hauptbahnhof und fuhr so Richtung Mülheim an der Ruhr. (Symbolbild)
Am Mittwochabend sprang ein 33-Jähriger auf die Zugkupplung des EC 6 am Duisburger Hauptbahnhof und fuhr so Richtung Mülheim an der Ruhr. (Symbolbild)
Foto: imago/ Gottfried Czepluch
  • Am Mittwochabend sprang ein 33-Jähriger aus Ibbenbüren auf die Zugkupplung des EC 6 am Duisburger Hauptbahnhof
  • Er schaffte es nicht, nach einer Zigarettenpause rechtzeitig in den Zug einzusteigen
  • Kuze Zeit später bemerkten die Zugreisenden die Hilferufe des Mannes und zogen die Notbremse

Duisburg. Am Mittwochabend wollte ein Reisender (33) während eines Halts am Duisburg Hauptbahnhof auf dem Bahnsteig nur schnell eine Zigarette rauchen. Doch der EC 6, mit dem der 33-Jähriger aus Ibbenbüren Richtung Hamburg unterwegs war, fuhr nach zwei Minuten Halt bereits weiter.

Als die Zugtüren schlossen, fiel dem Mann nichts besseres ein, als auf die Zugkupplung zwischen zwei Waggons zu springen. Der Zug fuhr Richtung Mülheim an der Ruhr weiter und der Mann blieb sowohl vom Zugpersonal als auch von anderen Reisenden unbemerkt.

Durch Hilfeschreie wurden Zugreisende auf den Mann aufmerksam

Auf seiner Strecke erreichte der Zug teilweise eine Geschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde.

Während der Fahrt wurden Reisende auf die Hilferufe des 33-Jährigen aufmerksam und zogen die Notbremse. Auf der Strecke zwischen Duisburg und Mülheim konnte der Mann unverletzt in den Zug wieder einsteigen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Neuer Feiertag offiziell verabschiedet – wem Millionen Deutsche jetzt danken können

Stewardess gesteht: Dazu hat ein 200-Kilo-Mann sie gezwungen – „Es ist traumatisch“

• Top-News des Tages:

Seuchen-Alarm! Teile NRWs wegen Rinderkrankheit zum Sperrgebiet erklärt

Bochum: Dieser Mega-Star kommt zum Zeltfestival Ruhr

-------------------------------------

Mann befand sich unter starkem Alkoholeinfluss

Die Reise wurde recht kurz für den 33-Jährigen: Am Essener Hauptbahnhof wurde er der Polizei übergeben. Er war stark alkoholisiert. Der Atemalkoholtest ergab 1,9 Promille.

Polizei leitete gegen den Mann ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

+++ Essen: Mann will auf fahrenden Schnellzug aufspringen – dann macht er alles noch schlimmer +++

Ibbenbürener hätte auch Stromschlag kriegen können

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor solchen riskanten Aktionen. Es kann dabei nicht nur durch die hohen Geschwindigkeit der Züge lebensgefährlich werden. Oft liegen an den Kupplungsstellen der Waggons stromführende Teile, die ebenfalls lebensgefährdend sind.

Wären die anderen Reisenden nicht auf den Mann aufmerksam geworden, wäre es vermutlich seine letzte Fahrt gewesen.

 
 

EURE FAVORITEN