Veröffentlicht inDortmund

Zoo Dortmund bekommt Neuzugang – seine Geschichte macht tieftraurig

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Dortmund. 

Der Zoo Dortmund ist um einen Bewohner reicher. Das sollte eigentlich ein Grund zur Freude sein.

Doch die Umstände wie der weibliche Zwergplumplori in den Zoo Dortmund gelangt ist, machen betroffen.

Zoo Dortmund nimmt „Rosi“ auf – ihre Geschichte rührt zu Tränen

Denn die kleine Primatin ist im vergangenen Jahr in Kassel aus illegalen Fängen befreit worden. Und dort wurde „Rosi“ offenbar alles andere als artgerecht behandelt.

+++ Dortmund: 14-Jähriger schläft in S-Bahn ein – er wird zum leichten Opfer +++

Die Sicherstellung durch die Polizei verdankt das Tier einem Zufall. Denn bei einer Verhaftung in Kassel entdeckten Polizeibeamte das Tier in einem Vogelkäfig. Offizielle Papiere zur Haltung des Zwergplumploris lagen nicht vor. Und so wurde „Rosi“ umgehend beschlagnahmt.

Schon auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass mit ihr etwas nicht stimmen kann.

——————————————

Das ist der Zoo Dortmund:

  • am 24. Mai 1953 als Tierpark Dortmund eröffnet
  • Motto: „Der Park unter den Zoos“
  • Gesamtfläche: 28 Hektar (11 Hektar Erweiterungsgebiet)
  • bietet rund 1.425 Tieren in 190 Arten ein Zuhause. Schwerpunkt sind Arten aus Südamerika
  • mehr als 440.000 Besucher lockt der Zoo in einem normalen Jahr an

——————————————

„Rosi“ aus dem Zoo Dortmund ist fast blind – aus bitterem Grund

Denn die Augen des Primaten sind komplett eingetrübt. Denn „Rosi“ leidet an einer Hornhauttrübung und dazu noch an Grauem Star.

Der Zoo Dortmund geht davon aus, dass ihr Leid auf „jahrelange falsche und zu zuckerreiche Ernährung zurückzuführen ist“.

Viel ist über ihre Geschichte nicht bekannt. Außer, dass sie von Russland illegal nach Deutschland geschmuggelt wurde. Wie sie einst nach Russland gekommen war, ist völlig unklar.

——————————————

Weitere Meldungen aus dem Zoo Dortmund:

Zoo Dortmund: Gratis-Aktion in Sommerferien – DIESE Besucher reiben sich die Hände

Zoo Dortmund: Attraktion ist endlich zu sehen – Besucher flippen aus: „Wie niedlich“

Zoo Dortmund: Abschied nach nur einem Jahr – Auf IHN müssen Besucher jetzt verzichten

——————————————

Nach ihrer Tortur in dem kleinen Vogelkäfig in Kassel darf Rosi nun in einem 21 Kubikmeter großem Gehege im Regenwaldhaus „Rumah hutan“ leben. Besucher können sich allerdings noch nicht an ihr erfreuen.

Denn coronabedingt ist das Regenwaldhaus im Zoo Dortmund weiterhin geschlossen. (ak)