Hilfe für todkranken Milo (9) aus Wickede – Verein sammelt Spenden und gibt der Familie neue Hoffnung

Milo leidet an der schweren Erbkrankheit SIOD.
Milo leidet an der schweren Erbkrankheit SIOD.
Foto: Magdalena Kontny
  • Milo (9) leidet an einer seltenen Erbkrankheit
  • Viele Menschen wollen helfen, konnten es aber wegen Auflagen nicht
  • Nun gibt es ein Spendenkonto

Wickede. Das erste Geburtstagsgeschenk gab es für Milo (9) schon einen Tag vorher: Am Samstag meldete sich nach Berichten über die Probleme mit Spenden für den schwerkranken Jungen aus Wickede der Verein Lächelwerk.

Der gemeinnützige Verein will für Milo, der an der seltenen Erbkrankheit SIOD leidet, Spenden sammeln. Dafür wurde sofort ein Spendenkonto eingerichtet.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Black.de schließt nach nur einem Jahr - „Was funktioniert und Geld bringt, zerstört man nicht“

Lebenslang für Mord an Audi-R8-Händler aus Russland

Mark Uth zum FC Schalke 04: Das können die königsblauen Fans vom neuen S04-Stürmer erwarten

-------------------------------------

So konnten Milo Kontny und Mutter Magdalena am Sonntag ausgelassen den neunten Geburtstag feiern. Bislang durfte Magdalena nur maximal 3000 Euro Spenden annehmen, weil sie Hartz IV empfängt und es deshalb Auflagen gibt.

Nun ist die Zahl und Höhe der Spenden unbegrenzt. „Schon am Sonntag ist der erste Geldbetrag eingegangen, am Montag weitere“, freut sich Magdalena Kontny im Gespräch mit DER WESTEN.

Erneute Eigenblut-Therapie als erster Schritt

Der Lächelwerk e.V. kommt aus Holzwickede, hat sich erst im November letzten Jahres gegründet und hilft sozial benachteiligten Kindern.

Mit dem Geld, das durch das Spendenkonto bei den Kontnys eingeht, soll als erstes eine Eigenblut-Therapie ermöglicht werden. Die hat Milo bereits im vergangenen Jahr bekommen, nun ist sie wieder nötig.

Und die guten Nachrichten reißen gar nicht ab. Über das Lächelwerk ist Magdalena Kontny in Kontakt mit einem SIOD-Experten aus München gekommen. Schon bald soll es nach Süddeutschland gehen. „Hier kommen wir nicht weiter, denn niemand kennt sich mit dieser Krankheit aus“, so Milos Mutter.

Neue Hoffnung für Milo, auch weil in den USA die Forschungen zur Erbkrankheit immer weiter voran getrieben werden.

Du willst helfen?

Geldspenden gehen an:

Lächelwerk e.V.

Volksbank Lüdinghausen-Olfen

IBAN: DE 16401645282758088500

Verwendungszeck: Milo

 
 

EURE FAVORITEN