Dortmund

Großrazzia gegen Dortmunder Clans! Dreisten Betreibern einer Shisha-Bar wird eine zweite Kontrolle zum großen Verhängnis

In Dortmund gab es am Freitag eine Großrazzia gegen Clans.
In Dortmund gab es am Freitag eine Großrazzia gegen Clans.
Foto: imago/Becker&Bredel (Symbolbild)

Dortmund. Großrazzia der Polizei Dortmund!

Am Freitagabend durchsuchte die Dortmunder Polizei Shisha-Bars und Szenelokale. Im Visier der Beamten waren Clans, die seit vielen Jahren mit unversteuertem Tabak, Drogen sowie Prostituierten ihr Geld verdienen sollen.

Polizei Dortmund mit Großrazzia gegen Clans

Dabei nahm die Polizei sechs Verdächtige fest, und beschlagnahmte zwei Autos sowie fast 20 Kilo unverzollten Tabak.

Neben der Polizei waren auch die Steuer- und Zollfahndung, die Bundespolizei und das Ordnungsamt an der Razzia beteiligt. Diese stellten Fälle von Sozialleistungsbetrug und Verstöße gegen Waffengesetze und Bauvorschriften fest. Die Beamten stellten Anzeige, verhängten Bußgelder und machten zwei Betriebe dicht. Insgesamt waren mehr als 150 Beamte im Einsatz.

-----------------

Top-News:

----------------

„Die Clans sollen wissen, dass jetzt Schluss damit ist“

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte dem WDR: „Die Clans sollen wissen, dass jetzt Schluss damit ist, dass sie machen können, was sie wollen und selber Recht bestimmen können. Sie müssen damit rechnen, dass jederzeit eine staatliche Behörde da ist und dafür sorgt, dass das große und das kleine Recht eingehalten wird.“

Im Gespräch mit „Bild“ meint Reul: „In Essen haben wir mit diesen massiven Kontrollen begonnen, mittlerweile machen alle Ruhrgebietsstädte mit. Das ist wichtig, Kriminellen soll überall klar werden: Bei uns herrscht null Toleranz bei Rechtsverstößen.“

Shisha-Bar wird doppelte Kontrolle zum Verhängnis

Dem Bericht zufolge wurden die Ermittler bei einer Shisha-Bar schnell fündig. Die Bar hatte einen unerlaubten Partyraum im Keller, keinen Brandschutz und schenkte Alkohol ohne Konzession aus. Der Einsatzleiter: „Wir werden diese Lokalität sofort schließen, das ist viel zu gefährlich, es gibt keine Fluchtwege. Wenn’s brennt, kommt da keiner mehr raus.“

Besonders dreist soll der Clan in einer anderen Shisha-Bar gewesen sein. Dort fanden die Beamten unverzollten Tabak. Als sie wenig später erneut die Bar durchsuchten, fanden die Ermittler schon wieder unversteuerten Tabak, den die Betreiber der Bar in der Zwischenzeit als Ersatz herangeschafft hatten.

Gleichzeitig stand die Dortmunder Polizei am Samstag in der Kritik. Bei zwei Neonazi-Demos in den Stadtteilen Marten und Dorstfeld zeigten die Beamten kaum Präsenz. In der Folge zündeten die Rechtsextremen mehrfach Bengalos und skandierten antisemtische Parolen (hier die Details).

 
 

EURE FAVORITEN