Veröffentlicht inBochum

Tierheim Bochum: Mitarbeiter finden dreiste „Spende“ vor der Tür – „Wie kann man sowas nur abgeben?“

Diese „Spende“ ist ja wohl an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. Wer dem Tierheim Bochum helfen will, sollte seinen Müll nicht verschenken.

© IMAGO/Funke Foto Services

Unterstützt das Tierheim in eurer Stadt

Da sich Tierheime größtenteils durch Spenden finanzieren, sind sie auf eure Unterstützung angewiesen.

Das Tierheim Bochum ist entsetzt. Normalerweise sollte man sich ja über eine Spende freuen. Ob sie nun groß ist oder klein – Hauptsache, sie kommt von Herzen. Und am besten kann man damit auch noch wirklich etwas anfangen.

Aber nichts davon trifft auf das zu, was die Mitarbeiter vom Tierheim Bochum hier vor der Türe ihrer Spendenhütte gefunden haben. Schon beim Geruch drehte sich ihnen der Magen um.

Tierheim Bochum kann es nicht fassen – „Keine versifft stinkenden Spenden“

„Wir möchten wirklich nicht undankbar sein, aber wenn wir die Tür unserer Spendenhütte öffnen und uns kommt schon ein beißender Amoniakgeruch entgegen, dann hält sich die Freude in Grenzen.“ Das gesagt, stellt sich jetzt nur noch die Frage, was zum Teufel da in der Hütte so derbe stank?


Auch interessant: Tierheim Bochum: Riesiges Paket steht vor der Tür – der Inhalt lässt Tränen fließen


Die Antwort war schnell gefunden. Es war ein völlig versifftes, dreckiges und beim besten Willen nicht mehr brauchbares Katzenklo. Da war nichts mehr sauber zu kriegen, der Urinstein der früheren Benutzer hatte das Plastik bereits angegriffen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das Tierheim Bochum kann vermutlich nicht fassen, dass es diese Ansage auf Facebook überhaupt machen muss. „Bitte KEINE Katzenklos und schon erst recht keine versifft stinkenden Spenden.“ Denn jetzt muss sich das Tierheim wieder um die Entsorgung der „Spende“ kümmern. Den Aufwand hätten sich die Mitarbeiter sicher gerne erspart.

Tierheim Bochum nimmt keine Katzenklos an

Auch andere Tierfreunde und Tierschutzkollegen können kaum glauben, was das Tierheim da „geschenkt“ bekommen hat. „Das ist einfach nur frech“, „einfach eklig“ und „unverschämt“, wettern sie sofort los. „Wieder einer ohne Verstand unterwegs gewesen“, kommentiert die nächste Nutzerin. Es sei doch wohl nicht zu viel verlangt, die Klos einmal vorher sauber zumachen. „Waren wohl zu faul, zur Mülltonne zu gehen. Das ist ja keine Spende mehr, das ist ja Entsorgung auf Kosten des Tierschutzes. Meine Güte, wie kann man so was nur abgeben?“



Leider kann das Tierheim auch keine sauberen Katzenklos annehmen, wie es auf Nachfrage einer Facebook-Nutzerin erklärt. „Unsere Katzenklos werden ja desinfiziert und dafür in einem Becken gestapelt, die müssen also alle gleich sein“, so das Tierheim.