Veröffentlicht inBochum

Bochum: Frau will über Bahnübergang fahren – plötzlich durchbohrt eine Schranke ihren SUV

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Bochum. 

In Bochum hat eine SUV-Fahrerin (61) am Dienstag mächtig Glück gehabt.

Die wollte nur kurz einen Bahnübergang überqueren. Doch die Schranke war schneller und bohrte sich in ihr Auto – dabei verfehlte die Schranke die Frau aus Bochum nur um Haaresbreite!

Bochum: Schranke durchbohrt SUV – Passanten befreien Unfallopfer

Es geschah gegen 8.30 Uhr auf der Harpener Straße in Bochum. Als sich die Schranken des Bahnübergangs schlossen, fuhr die 61-Jährige mit ihrem weißen SUV über die Gleise.

Bevor die Bochumerin die andere Seite erreichen konnte, schoss die Schranke durch die Windschutzscheibe in den Innenraum des SUV.

Sofort eilten Passanten herbei und befreiten die Frau aus ihrem Wagen.

—————————

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  • Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern und den Notruf unter 112 oder 110 wählen
  • lebenswichtige Funktionen des Verletzten kontrollieren
  • Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten, Blutungen stillen, stabile Seitenlage
  • Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten
  • Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

—————————

SUV-Unfall auf Bahnübergang – hoher Schaden

Dass die Frau nicht von der Schranke getroffen wurde, bezeichnete die Polizei Bochum als glattes Wunder und sprach von einem „aufmerksamen Schutzengel“.

So kam die 61-Jährige mit leichten Verletzungen davon, die im Krankenhaus behandelt wurden.

—————————-

Weitere Meldungen aus Bochum:

Bochum: Kleiner Junge (3) stürzt aus Fenster in die Tiefe – jetzt ermittelt die Polizei

Bagger-Fahrer schleicht mit 20 km/h über Autobahn in Bochum – seine Begründung ist unfassbar

Bochum: Jugendliche springen auf fahrende Lok – dann wird es noch haarsträubender

—————————-

Die Straße musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Anschließend wurde das Auto abgeschleppt.

Die Polizei spricht von einem geschätzten Gesamtschaden von rund 30.000 Euro und muss nun die Unfallursache ermitteln. (ak)