Mick Schumacher: Haas-Rookie geht die Geduld aus – jetzt stellt er eine deutliche Forderung an sein Team

Mick Schumacher: Wie ihm sein Weg in die Formel 1 gelang

Mick Schumacher: Wie ihm sein Weg in die Formel 1 gelang

Er ist aktuell die größte deutsche Motorsport-Hoffnung: Mick Schumacher. Der Sohn des siebenmaligen Formel 1-Weltmeisters und Ferrari-Legende Michael Schumacher. Mick feiert 2021 sein Debüt in der Formel 1. Doch wie gelang ihm der Sprung in die Königsklasse? Wir blicken für dich auf seine bisherige Karriere.

Beschreibung anzeigen

Beim Großen Preis von Silverstone musste Mick Schumacher das Feld an sich vorbeiziehen lassen.

Für das schlechte Abschneiden nahm Mick Schumacher jetzt das ganze Team in die Verantwortung und äußerte klare Forderungen.

Mick Schumacher unzufrieden beim GP in Silverstone

Dass der Rookie in seiner ersten Saison noch nicht bei den Großen der Formel 1 mitmischen würde, war klar. Doch den Teamkollegen hinter sich zu halten, war bestimmt eines der Ziele.

In fast allen Rennen gelingt dem jungen Rennfahrer genau das auch. Doch beim Großen Preis in Silverstone muss er Nikita Mazepin in der 35. Runde dabei zusehen, wie er ihn überholt.

Der 22-Jährige spricht von seinem „besten Überholmanöver der letzten drei Jahre“, während Schumacher den Grund für das Hintertreffen auf einen Strategiefehler beim Reifenwechsel schiebt: „Ich glaube, dass die Herangehensweise an diesen zweiten Stint falsch war. Wir haben versucht, den Reifen etwas zu schonen, speziell zu Anfang.“

-------------------------

Das Ergebnis des Silverstone-Rennens:

  1. Hamilton (Mercedes)
  2. Leclerc (Ferrari)
  3. Bottas (Mercedes)
  4. Norris (McLaren)
  5. Ricciardo (McLaren)
  6. Sainz (Ferrari)
  7. Alonso (Alpine)
  8. Stroll (Aston Martin)
  9. Ocon (Alpine)
  10. Tsunoda (Alpha Tauri)
  11. Gasly (Alpha Tauri)
  12. Russell (Williams)
  13. Giovinazzi (Alfa Romeo)
  14. Latifi (Williams)
  15. Räikkönen (Alfa Romeo)
  16. Perez (Red Bull)
  17. Mazepin (Haas)
  18. Schumacher (Haas)

-------------------------

Das habe der Haas-Kollege lediglich ausgenutzt und habe dadurch überholen können. „Er ist da ziemlich auf Attacke gefahren. Dann ist er halt an mir vorbeigefahren", führte Schumacher weiter aus.

Jetzt müsse das Rennen analysiert und die richtigen Schlüsse gezogen werden.

Schumacher stellt Forderung an das gesamte Team

Nach dem 18. Platz beim Rennen in Großbritannien fällt das Fazit des Rennfahrers entsprechend negativ aus: „Zufrieden bin ich nicht. Ich muss mir erstmal anschauen, was ich hätte besser machen können.“

-------------------------

Weitere Neuigkeiten zur Formel 1:

Formel 1: Ferrari verliert wichtigen Einfluss – Mick Schumacher schaut ganz genau hin

Formel 1: Drastische Worte von Publikumsliebling – „Wenn es jetzt nicht klappt, dann ist das Kapitel für mich abgeschlossen“

Formel 1: Nach hartem Crash im Zweikampf mit Hamilton – so geht es Verstappen jetzt

-------------------------

Dabei nimmt er jedoch nicht nur seine eigene Person in die Pflicht. Der letzte und vorletzte Platz zeigen klar, wer das schlechteste Team an dem Tag war.

Somit seien nun alle im Haas-Team gefordert. „Was wir als Team besser machen können, um diesen Anschluss nicht zu verlieren zu den anderen. Das ist mir im Moment etwas wichtiger, als hinten zu versuchen, um nichts rumzufahren“, merkt Schumacher an.

Um aus den Fehlern zu lernen, hat der Rennstall jetzt zwei Wochen Zeit ehe am 1. August in Budapest die Motoren wieder heiß laufen. (cg)