Formel 1: Fans außer sich vor Freude – Mick Schumacher und Sebastian Vettel bald Teamkollegen

Mick Schumacher: Wie ihm sein Weg in die Formel 1 gelang

Mick Schumacher: Wie ihm sein Weg in die Formel 1 gelang

Er ist aktuell die größte deutsche Motorsport-Hoffnung: Mick Schumacher. Der Sohn des siebenmaligen Formel 1-Weltmeisters und Ferrari-Legende Michael Schumacher. Mick feiert 2021 sein Debüt in der Formel 1. Doch wie gelang ihm der Sprung in die Königsklasse? Wir blicken für dich auf seine bisherige Karriere.

Beschreibung anzeigen

Der eine Routinier, vierfacher Weltmeister, der andere der Youngster und aufstrebende Star der Formel 1: Sebastian Vettel und Mick Schumacher eint eine enge Freundschaft.

Bald sind die beiden sogar in einem Team zu sehen – allerdings abseits der Formel 1.

Formel 1: Mick Schumacher mit großer Verkündung

Die aktuelle Saison läuft sowohl für Mick Schumacher als auch für Sebastian Vettel eher ernüchternd. Während Vettel immerhin einige Punkte holen konnte, sieht es bei Mick noch düster aus. Der Deutsche wartet immer noch auf seine ersten Punkte in der Motorsport-Königsklasse.

Da könnte ein bisschen Ablenkung ganz gut tun. Das ist dann am 24. August beim „Champions for Charity“-Fußballspiel im Deutsche Bank-Park in Frankfurt der Fall. Auf Instagram kündigte Mick Schumacher, der neben Dirk Nowitzki (44) einer der Initiatoren ist, an: „Dirk hat sich Verstärkung von Mats Hummels geholt, ich mir von Sebastian – und dazu noch viele andere, die wir in den kommenden Wochen bekannt geben.“

In der Formel 1 sind sie Gegner und beim Benefizspiel zu Ehren von Vater Michael Schumacher (53) sind Mick und Vettel dann in einem Team. Zum vierten Mal findet das „Champions for Charity“ mit Unterstützung der ING Deutschland statt.

Mick Schumacher und Sebastian Vettel in einem Team

Weitere aktive Fußball-Profis vor Ort sind Lukas Podolski (37), Timo Werner (26), Christoph Kramer (31) und Florian Neuhaus (25). Weltmeister Sami Khedira (35), der vor rund einem Jahr seine Karriere beendet hat, wird ebenfalls mit von der Partie sein.

Aber auch Tischtennis-Urgestein Timo Boll (41), Ex-Skirennläufer Felix Neureuther (38), Ex-Hockeyspieler Moritz „Mo“ Fürste (37) sowie der ehemalige Handballspieler Christian „Blacky“ Schwarzer (52) werden am Start sein.

„Ich finde es klasse, dass wir das Spiel wieder aufleben lassen, und ich muss wahrscheinlich jetzt schon anfangen zu trainieren, damit ich mit meinem Team gegen Dirk und seine Truppe gut aussehen werde“, freut sich Mick Schumacher.

+++ Formel 1: Zukunftsentscheidung bei Mick Schumacher? Haas-Pilot verrät Details +++

Ab dem 20. Juni können für zehn Euro (ermäßigt sieben Euro) Tickets für „Champions for Charity 2022“ erworben werden. Der Erlös geht an Nowitzkis Stiftung sowie an die Keep Fighting Foundation der Schumachers.

Formel 1: FIA mit nächster Änderung – Piloten sind stinksauer

Die FIA rudert mit einer Änderung zurück. Grund ist auch die Kritik einiger Piloten (Hier erfährst du mehr).

Formel 1: Teamchef bestätigt Cockpit-Hammer – „Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt“

Hammer in der Formel 1! Ein Teamchef lässt die Cockpit-Bombe platzen. Hier alle Einzelheiten.

Bestimmt das Vettels Zukunfts-Entscheidung?

Um die Zukunft von Sebastian Vettel ranken sich immer wieder Gerüchte. Hört der vierfache Weltmeister nach der Saison auf? Verlängert er seinen Vertrag noch einmal? Eine Entwicklung bei seinem Team Aston Martin könnte diese Entscheidung jetzt maßgeblich beeinflussen. Hier mehr dazu.

Nun hat AM-Teamchef Mike Krack einen deutlichen Hinweis gegeben, wie es um die Zukunft von Sebastian Vettel bestellt ist. Seine Aussagen kannst du hier nachlesen.

Formel 1: Heftiger Knall! Rennstall schmeißt Fahrer endgültig aus

In der Formel 1 war es DAS Thema der vergangenen Tage – jetzt hat ein Rennstall reagiert und seinen Fahrer rausgeworfen (Hier mehr dazu).

Beben in der Formel 1! Lebenslange Sperre – FIA wirft Weltmeister raus

Das ist nicht weniger als ein Erdbeben! Ein Skandal hat für einen Weltmeister der Formel 1 schwerwiegende Konsequenzen (Hier mehr dazu).

Kurz darauf sah sich die FIA erneut gezwungen, sich zu einem Eklat zu äußern. Bernie Ecclestone hat einmal mehr für Aufregung gesorgt und sich eine Rüffel des Verbands eingefangen. Hier mehr.