Veröffentlicht inFussball

WM 2022: Live im TV – Katarische Sicherheitskräfte attackieren Journalisten

Bis zur WM 2022 sind es zwar noch einige Tage, aber schon gibt es den ersten heftigen Zwischenfall – und das live im TV.

© imago

Das sind alle Stadien der WM 2022

Die Fußball-Weltmeisterschaft findet 2022 zum ersten Mal in Katar statt. Von den acht WM-Stadien sind sechs reine Neubauten. Wir stellen dir in diesem Video alle acht Austragungsorte vor.

Die WM 2022 hat noch nicht mal angefangen, schon gibt es den ersten heftigen Vorfall – und das während einer Live-Berichterstattung.

Ein dänischer Korrespondent wird von Sicherheitskräften in Katar attackiert. Der Fall sorgt für Empörung. Journalisten vor Ort fühlen sich vom Recht auf freie Berichterstattung eingeschränkt.

WM 2022: Attacke live im TV

Rasmus Tantholdt vom dänischen Sender „TV2“ ist im Vorfeld der WM 2022 in Katar in seiner Live-Berichterstattung gestört worden. Der US-Amerikaner Grant Wahl berichtete auf seiner Homepage von einem Vorkommnis, bei dem er zur Löschung eines Fotos aufgefordert worden sein soll.

Am Dienstagabend (15. November) sei der Däne außerdem von den Sicherheitskräften angedroht worden, die Kamera zu zerstören. Das sollen die Bilder belegen, die der Sender schließlich auf seiner Homepage veröffentlichte.


Mehr News:


„Sie haben die gesamte Welt eingeladen, hierherzukommen. Warum können wir hier nicht filmen? Das ist ein öffentlicher Ort“, sagte Tantholdt zu den Sicherheitskräften und zeigte seine Akkreditierung vor: „Wir dürfen filmen, wo wir wollen. Sie drohen uns damit, die Kamera zu zerstören?“

WM 2022: Entschuldigung folgt prompt

Zwar kam es nicht dazu, dennoch mussten die Journalisten nach dem Vorfall laut „TV2“ eine halbe Stunde darauf warten, bis ein Vorgesetzter der Sicherheitskräfte dem Journalisten und seinem TV-Team schließlich recht gab.

Auf Twitter gab Tantholdt dann bekannt, dass er später eine Entschuldigung von den lokalen Organisationen erhalten habe.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

In der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt Katar auf Platz 119 von 180. Am Sonntag (20. November) beginnt dann auch die umstrittene Weltmeisterschaft mit dem Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador. Das DFB-Team startet am Mittwoch (23. November) mit dem ersten Gruppenspiel gegen Japan.