Veröffentlicht inS04

Max Meyer: Freude währte nur kurz – ER läuft ihm sofort den Rang ab

Max Meyer schaut entsetzt.
Max Meyer war kurz der größte Star der Schweizer Liga. Dann kam ER. Foto: IMAGO/Geisser

Endlich! Erstmals seit seinem Zoff-Abflug aus Schalke genießt Max Meyer das Dasein als Star.

Nach seinem Wechsel in die Schweiz war Max Meyer sogar die größte Berühmtheit der ganzen Super League. Doch diese Freude währte nur kurz.

Max Meyer: Ausgerechnet er läuft ihm den Rang ab

Instagram-Follower sind eine markante Kennzahl für Prominenz – auch im Fußball. Deshalb dürfte sich Meyer darüber gefreut haben: Nach seinem Wechsel zum FC Luzern wurde er mit 310.000 Insta-Fans der berühmteste Spieler der Liga.

Auf Schalke war er einst der Star. Anschließend ging es nicht nur sportlich bergab. Der 27-Jährige stand stets auch im Schatten berühmter Kollegen. Christian Benteke bei Crystal Palace, Jonas Hector in Köln, Mesut Özil und Luiz Gustavo bei Fenerbahce…

+++ FC Schalke 04: Thiaw packt über Wechsel aus – „Spielte eine Rolle“ +++

Plötzlich wieder im Star-Schatten

In der Schweiz stand er nun endlich wieder ganz vorne im Rampenlicht. Doch die Freude währte nur kurz. Dann landete ein Ligakonkurrent einen Coup, der den Ex-Schalker plötzlich wieder wie ein kleines Licht erscheinen lässt.


Mehr News zu Max Meyer:

Max Meyer spricht Klartext – die Worte des Ex-S04-Stars überraschen

Hammer um Meyer: Vertrag in Istanbul aufgelöst – so geht es für den Ex-S04-Star jetzt weiter

Meyer: Jetzt wird es bitter! Ex-Schalke-Star droht nächster Nackenschlag


Am Deadline Day, schnappte sich der FC Sion Mario Balotelli. Der Italiener ist nach steiler Karriere, steilem Absturz und zahlreichen Skandalen weltweit berühmt.

Balotelli mit dreißigmal mehr Followern

Auf Instagram folgen ihm mehr Menschen als allen anderen Spielern der Schweizer Super League zusammen. 10,5 Millionen Fans, dreißigmal so viele wie Max Meyer.

Mario Balotelli schaut im Trainingsshirt des FC Sion zu Boden.
Mario Balotelli hat Max Meyer schnell den Rang abgelaufen. Foto: IMAGO/Geisser

Eine Woche lang durfte der Ex-Star des FC Schalke 04 sich den berühmtesten Profi der Schweiz nennen. Dann war es schon wieder vorbei. Viel wichtiger dürfte ihm aber sein: In Luzern ist er nach langer Talfahrt endlich wieder gefragt und erfolgreich.