FC Schalke 04: Transferpanne kommt ans Licht! Wechsel scheiterte trotz Einigung – „Waren zu spät“

Dem FC Schalke 04 ging ein Spieler durch eine Transferpanne durch die Lappen.
Dem FC Schalke 04 ging ein Spieler durch eine Transferpanne durch die Lappen.
Foto: imago images/Pro Shots

16 Neue holte der FC Schalke 04 nach dem Abstieg aus der Bundesliga. Einen 17. hätte es geben sollen. Doch der Wechsel platzte.

Eine Transferpanne verhinderte eine Verpflichtung des FC Schalke 04 am Deadline Day. Das enthüllt nun der betroffene Profi.

FC Schalke 04: Belgien-Profi enthüllt Transferpanne

„Es gab eine Einigung mit dem Klub und auch mit mir. Alle Papiere waren unterschrieben, aber wir waren zu spät.“

Yuma Suzuki sollte am Deadline Day zum S04 wechseln. Alles war klar, selbst die Rückennummer vergeben. Doch der Wechsel kam nicht zustande. Das verriet der Japaner nun der belgischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“.

Mit 17 Treffern hatte Suzuki die Saison als Fünfter der Torjägerliste abgeschlossen und dabei auch Schalke überzeugt. So sehr, dass Rouven Schröder offenbar sogar bereit war, eine Ablöse aus der leeren S04-Kasse zu schütteln.

Schalkes Sportdirektor überzeugte den Spieler trotz anderer Angebote und einigte sich auch mit dessen Verein VV St. Truiden. Doch der Wechsel platzte buchstäblich in letzter Sekunde.

---------------------------------------

Mehr aktuelle Schalke-News:

FC Schalke 04: Riesenknall vor Topspiel – Ermittlungen gegen Werder-Trainer Markus Anfang

Ex-S04-Boss Heidel spielt nicht länger den Sündenbock und spricht Klartext

FC Schalke 04: Fans völlig aus dem Häuschen – plötzlich steht ein bekanntes Gesicht auf dem Trainingsplatz

---------------------------------------

Mit Schließung des Transfer-Fensters am 31. August um 18 Uhr waren nicht alle Unterlagen bei den Verbänden eingegangen. „Der Deal war also nicht offiziell“, hadert der Mittelstürmer in „Het Nieuwsblad“.

Neuer Anlauf im Winter „keineswegs sicher“

Streckt der FC Schalke 04 seine Fühler im Winter noch einmal nach dem Japaner aus? Suzuki: „Das ist keineswegs sicher. Es gibt einen neuen Transfermarkt.“

Noch immer hoffe er auf den Sprung in eine große Liga, könne sich aber auch einen Verbleib bei St. Truiden vorstellen, wo er sich sehr wohl fühle.