FC Schalke 04: Fans trauen ihren Augen nicht – als plötzlich ER auf dem Trainingsplatz zu sehen ist

Das sind die Rekordspieler von Schalke 04

Das sind die Rekordspieler von Schalke 04

Diese Spieler haben die meisten Einsätze für den FC Schalke 04.

Beschreibung anzeigen

Erst schlug Simon Terrode ein wie eine Bombe, zuletzt präsentierte der Top-Stürmer des FC Schalke 04 sich weniger torgefährlich.

Vielleicht auch deshalb stattete ihm nun ein Ex-Profi einen Besuch ab, der ebenfalls weiß, wo das Tor steht. Ebbe Sand schaute jetzt beim Training von FC Schalke 04 vorbei.

FC Schalke 04: Legende Ebbe Sand als Trainingsgast beim S04

Drei Niederlagen in Serie und nur zwei Tore – so lautet die bittere Bilanz der Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis. Von der einstigen Tormaschine Terodde keine Spur und auch Marius Bülter ist zu ineffizient vor dem gegnerischen Gehäuse. Zeit, dass sich der S04-Coach was einfallen lässt.

War vielleicht deshalb Stürmer-Legende Ebbe Sand am Donnerstag beim Training der Königsblauen, um den Angreifern aus der Mini-Krise zu helfen?

„Klamotten hatte ich dabei für ihn, aber da hat er sich geweigert. Aber er sieht noch sehr austrainiert aus. Ich finde es schön, dass wir diese Präsenz haben, er ist sehr verbunden mit dem Verein, hat hier sehr viel erlebt. Mit seiner Ausstrahlung ist er ein gerngesehener Gast“, witzelte Grammozis auf der Pressekonferenz vor dem Knaller-Duell gegen Werder Bremen.

>>> Werder Bremen – FC Schalke 04 im Live-Ticker: Kann S04 die Unruhe von Werder ausnutzen?

Und schlug dann wenige Sekunden später einen ernsteren Ton an, um eines klar zustellen: „Ich hänge das Sturmproblem nicht so hoch. Als Simon zuvor immer traf, haben ihn alle hochgejubelt und jetzt ist auf einmal nichts mehr super.“ Und weiter: „Simon ist keiner, der sich da einen großen Kopf macht. Er ist professionell und arbeitet hart im Training und dann wird er auch wieder belohnt werden – genauso wie Marius.“

S04: Druck steigt beim Pottklub

Auch Dominick Drexler sah das Problem eher an anderer Stelle: „Die Teams, die sich einspielen konnten, stehen jetzt oben. Regensburg, der 1. FC Nürnberg oder St. Pauli. Sie alle haben die Automatismen, die wir uns noch erarbeiten müssen. Das dauert seine Zeit. Bremen und Schalke haben einen großen Umbruch hinter sich.“

------------------------

Weitere S04-Nachrichten:

Beim FC Schalke 04 wurde er suspendiert – jetzt spricht der Ex-Profi ganz offen: „War eine Befreiung"

FC Schalke 04: Ouwejan spricht S04-Problem offen an – seine Worte dürften den Fans Bauchschmerzen bereiten

FC Schalke 04: Ultras schon wieder weg? DARUM droht die Stimmung jetzt zu kippen

------------------------

Doch der erfahrene Profi weiß, dass solche Phasen immer mal vorkommen und hat die komplette Saison im Blick. „Aber: Wir haben eine große Qualität bei den Spielern, daher werden wir noch besser, die anderen müssen erstmal so gut bleiben“, lautet seine klare Ansage.

Den ein oder anderen Tipp hatte der einstige Stürmertrainer der dänischen Nationalmannschaft sicherlich für die Profis. Dass sie es auch so draufhaben, haben sie bereits bewiesen. Allerdings steigt der Druck und in der kommenden Partie gegen Werder Bremen muss wieder etwas Zählbares her, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verpassen. Da ist vor allem auch die Offensive gefragt.

Schalke in Bremen gefordert

Das Auswärtsspiel bei Mit-Absteiger Werder Bremen wird für den FC Schalke 04 zu einem Schlüsselspiel. Nach drei Enttäuschungen in Folge wurde in der Länderspielpause hart gearbeitet – und Grammozis unter den Fans hart kritisiert. Starten die Knappen mit einer weiteren Niederlage in den letzten Block des Jahres, könnte die Luft eng werden für den S04-Coach. Hier mehr >>

Schalke: Wochen der Wahrheit stehen an

Nach dem Spiel in Bremen empfängt Schalke den SV Sandhausen, ehe es vor Weihnachten für S04 die Wochen der Wahrheit gibt. In den Partien beim FC St. Pauli, gegen Nürnberg und beim HSV trifft Schalke auf Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg.

FC Schalke 04: Fan-Boykott bei Spiel in Bremen – das steckt dahinter

Zum Auswärtsspiel in Bremen wollen viele Fans nicht die Reise antreten. >>> Hier mehr dazu. (cg)