Veröffentlicht inS04

Schalke 04 – Braunschweig: Sogar den Ultras reicht es – heftige Kritik nach umstrittenen Deal

Bei der Partie Schalke – Braunschweig haben die Ultras einen umstrittenen Deal deutlich kritisiert. Davor herrschte lange Ruhe bei den Fans.

u00a9 imago (Montage)

Karel Geraerts: Das ist die Karriere des Schalke-Trainers

Karel Geraerts übernimmt das Cheftrainer-Amt beim FC Schalke 04. In diesem Video stellen wir dir die bisherige Karriere des Belgiers vor.

Ob Tennisbälle, Pyrotechnik oder Schoko-Münzen: In den vergangenen Wochen und Monaten äußerten die Fußball-Fans in ganz Deutschland ihren Unmut über die DFL-Entscheidung pro Investorendeal. Lediglich von den Anhängern des FC Schalke 04 kam nichts.

Bis jetzt. Vor der Partie des FC Schalke 04 gegen Eintracht Braunschweig (3. Februar) haben die Ultras erstmals die Entscheidung der Vereine kritisiert, für einen Investoren-Einstieg zu stimmen.

Schalke 04 – Braunschweig: Sogar den Ultras reicht es

Lange haben die Ultras des FC Schalke 04 geschwiegen. Als alle Profivereine in Deutschland ankündigten, in den kommenden Wochen und Monaten gegen den DFL-Deal zu protestieren, machte die UGE nicht mit. Statt eines Stimmungsboykotts, den die Fangruppen angekündigt hatten, gab es laute Anfeuerungen der S04-Ultras.


Auch interessant: FC Schalke 04: Heftige Ohrfeige für S04-Stars – Geraerts greift drastisch durch


Doch jetzt haben auch die Ultras der Königsblauen den Deal kritisiert. In der Veltins-Arena hängt ein Riesen-Banner mit der Aufschrift: „Nein zu Investoren in der DFL – Transparente Neuabstimmung jetzt!“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Damit hat sich auch die UGE nun den Protesten der vielen Fangruppen in Deutschland angeschlossen. Das dürfte auch als Kritik an den eigenen Klub zählen. Denn die Verantwortlichen des S04 stimmten für einen Investoren-Deal. Im vergangenen Jahr sah das noch anders aus.

Deutschlandweite Kritik zum DFL-Deal

Einen Stimmungsboykott gab es beim FC Schalke 04 allerdings nicht. Lediglich dann, wenn die Mannschaft des S04 eine katastrophale Leistung zeigte, beendeten die königsblauen Anhänger den Support. In den meisten Stadien in Deutschland herrschte dagegen bis zum Ende der 12. Minute fast schon gespenstische Stille. Danach folgten zum Teil weitere Proteste. So gab es beispielsweise von den Rängen Süßes und Saures für den DFL. Die Fans schmissen dabei Schoko-Münzen aufs Spielfeld. Auch Tennisbälle wurden geworfen.


Mehr Nachrichten für dich:


Im Dezember hatte die Deutsche Fußball Liga von den Profiklubs bei einer Mitgliederversammlung das Mandat erhalten, in Zukunft konkrete Verhandlungen mit einem strategischen Vermarktungspartner aufzunehmen. Dabei können bis zu einer Milliarde Euro in die Kassen fließen. Der Vertrag soll eine Maximallaufzeit von 20 Jahren haben.