Veröffentlicht inFussball

Robert Lewandowski: Kritischer Moment beinahe erreicht – geht jetzt alles ganz schnell?

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Ist das Ende endgültig in Sicht? Seit Wochen tobt der Wechsel-Streit zwischen Robert Lewandowski und dem FC Bayern München. Der Stürmer will den Klub verlassen, der machte bisher jedoch keine Anstalten ihn ziehen zu lassen.

Robert Lewandowski motzte öffentlich, flirtete mit dem FC Barcelona und trat beim Training äußerst lustlos auf. Jetzt könnte Bewegung in den Transfer kommen – weil Barca offenbar aufs Gaspedal drückt.

Robert Lewandowski: FCB-Bosse haben eine Wunschvorstellung

Nach außen präsentierten sich die Bayern-Bosse bisher stur. Das „Basta“ zum Lewandowski-Wechsel vom Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn hat noch immer Bestand. Nach innen, so berichteten einige Medien, sah das allerdings anders aus.

Sobald ein Angebot von mindestens 50 Millionen Euro für den 33-Jährigen einginge, sei Bayern Verhandlungsbereit, hieß es. Dieser Punkt könnte bald erreicht sein, und Kahn und Co. zum Nachdenken bringen.

Robert Lewandowski: Barcelona drückt bei Transfer aufs Gaspedal

Das letzte Barca-Angebot soll bei 40 Millionen plus Bonuszahlungen gelegen haben. Barcelonas Präsident Joan Laporta verriet daraufhin selbst, dass es von den Bayern keine Antwort gegeben habe. Jetzt wollen die Katalanen erneut nachbessern.

—————————————–

Weitere News zu Robert Lewandowski:

—————————————–

Laut „Bild“ wolle der Klub ein neues Angebot abgeben, welches eine deutlich höhere Ablösesumme als zuletzt enthält. Konkrete Zahlen nennt der Bericht nicht, doch bei einer „deutlichen Erhöhung“ könnte die 50-Millionen-Marke geknackt werden.

Transfer-Poker mit FC Bayern München: Robert Lewandowski schweigt und sieht zu

Lewandowski wird dem Vorgang interessiert beobachten. Seit seiner Rückkehr nach München schweigt der Pole beharrlich. Ein Streik des Weltklasse-Stürmers an der Säbener Straße blieb zwar aus, doch er glänzte im Training mit einer gewissen Lustlosigkeit.

Auch zu Trainer Julian Nagelsmann scheint das Verhältnis abgekühlt zu sein. Alle Faktoren könnten nun dafür sorgen, dass der Abgang schnell über die Bühne geht. (mh)