Ex-BVB-Profi Emre Mor bei Celta Vigo suspendiert - dieser Vorfall brachte das Fass zum Überlaufen

Emre Mor kam 2017 von Borussia Dortmund zu Celta Vigo.
Emre Mor kam 2017 von Borussia Dortmund zu Celta Vigo.
  • Eklat in Spanien
  • Emre Mor, einst bei Borussia Dortmund unter Vertrag, wird bei Celta Vigo suspendiert
  • Eskapaden werden ihn zum Verhängnis

Der ehemalige BVB-Spieler Emre Mor (20) ist von seinem Verein Celta Vigo für den Rest der Saison in der spanischen Primera División suspendiert worden.

Es lag offenbar nicht an der Luft in Dortmund, dass die Karriere von Emre Mor ins Stocken geraten ist. Im vergangenen Sommer hatte der türkische Nationalspieler den BVB in Richtung Spanien verlassen, um einen Neuanfang beim Erstligisten Celta Vigo zu wagen. Nur ein Jahr zuvor wechselte er vom dänischen Klub FC Nordsjaelland zur Borussia. Mor kam mit großen Vorschusslorbeeren. Er galt als eines der größten Talente im europäischen Fußballgeschäft.

Mor scheiterte am übergroßen Ego

An seiner sportlichen Veranlagung ist der Offensivspieler beim BVB nicht gescheitert. Vielmehr war es sein übergroßes Ego, das ihm bei der Borussia Steine in den Weg legte.

Seine eigensinnige Spielweise brachte ihm innerhalb der Mannschaft keine Sympathiepunkte ein. Auch die Verantwortlichen konnte er nicht überzeugen. Kurz vor dem Ende der ersten Transferperiode ließ ihn der BVB für rund 13 Millionen Euro nach Spanien ziehen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Ex-BVB-Star Aubameyang verscherbelt seine Villa - für diesen stolzen Preis!

BVB-Trainer Stöger stellt Weidenfeller Spielminuten in Aussicht

• Top-News des Tages:

Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé: Aus beim FC Barcelona? Aus diesem Grund kann es für ihn äußerst eng werden

Max Meyer und der FC Schalke 04 – Berater Roger Wittmann schießt zurück: „Das kann Heidel doch gar nicht beurteilen“

-------------------------------------

Mor leistet sich Disziplinlosigkeiten

Auch an der Nordwestküste Spaniens waren die Erwartungen in Mor zunächst groß. Schließlich hatte Celta Vigo in seiner Geschichte für keinen Spieler mehr Geld ausgegeben. Doch wie schon in Dortmund scheiterte der Dribbelkünstler an seiner fragwürdigen Einstellung. Am Mittwoch gab der Tabellen-Elfte der Primera División bekannt, dass Mor für die restlichen drei Meisterschaftsspiele suspendiert wird.

In den letzten Monaten habe sich der ehemalige Dortmunder mehrere Disziplinlosigkeiten erlaubt. Schon im Dezember hatte Vigo-Trainer Juan Carlos Unzué die Einstellung des Flügelstürmers kritisiert. Er müsse sich innerhalb der Mannschaft einbringen und sich nicht ausschließlich auf seine sportlichen Fähigkeiten verlassen.

Gegen Sevilla aus dem Kader gestrichen

Bei Mor kamen diese mahnenden Worte offensichtlich nicht an. Wie das spanische Onlineportal "AS.com" berichtet, sei er nach der Winterpause mehrfach zu spät zum Training erschienen.

Auch vor dem Meisterschaftsspiel gegen den FC Sevilla am 7. April (4:0) habe sich der türkische Nationalspieler nicht an die vereinbarte Uhrzeit gehalten und wurde aus dem Kader gestrichen.

Vigo setzt Mor nach Trainingseklat auf Verletztenliste

Nachdem sich Mor für sein Fehlverhalten entschuldigte, erhielt er noch eine letzte Chance von den Spaniern, die er jedoch leichtfertig verspielte. Am Dienstag soll sich Mor während des Trainings eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Mitspieler geliefert haben. Das berichtet die Lokalzeitung "Eldesmarque".

Da sich der Linksaußen offenbar nicht beruhigen ließ, schickte ihn Celta-Trainer Unzué vorzeitig in die Kabine. Am Mittwoch fehlte Mor beim Training. Unzué hatte laut übereinstimmenden Medienberichten angeordnet, dass der Ex-Dortmunder bis zum Saisonende nicht mehr zum Kader gehören wird. Der Verein kehrte den Vorfall unter den Teppich und setzte seinen Star offiziell auf die Verletztenliste.

Zeichen stehen auf Abschied

Auch wenn Trainer Unzué den Verein am Saisonende verlassen wird, deutet laut spanischen Medienberichten vieles darauf hin, dass sich Mor im Sommer erneut auf Vereinssuche begeben wird. Bei Celta Vigo steht er bis zum Sommer 2022 unter Vertrag.

Die Spanier hoffen darauf, den finanziellen Schaden in Grenzen zu halten und eine angemessene Ablösesumme für ihren Skandal-Profi zu erhalten. Angesichts derartiger Eskapaden sollte der Schatzmeister aber keine allzu große Summe erwarten.

 
 

EURE FAVORITEN