Dortmund

Borussia Dortmund: Trotz Justiz-Wut – Ex-BVB-Star Aubameyang muss nicht mehr im BVB-Bomber-Prozess aussagen

Pierre-Emerick Aubameyang muss im BVB-Bomber-Prozess nicht mehr aussagen.
Pierre-Emerick Aubameyang muss im BVB-Bomber-Prozess nicht mehr aussagen.
Foto: dpa

Dortmund. Sein Fehlen beim Prozess gegen den mutmaßlichen BVB-Bomber Sergej W. hatte im Januar einen Eklat provoziert. Pierre-Emerick Aubameyang hatte seine Aussage unter Verweis auf einen plötzlichen fiebrigen Infekt abgesagt.

Die Richter waren damals ziemlich sauer auf Aubameyang. Sie hatten die Aussage des Gabuners seinerzeit extra vorgezogen, weil der Wechsel zum FC Arsenal seinerzeit schon fast in trockenen Tüchern war.

Borussia Dortmunds Mannschaftsarzt schrieb Attest

Das Attest hatte seinerzeit der Mannschaftsarzt von Borussia Dortmund geschrieben. Staatsanwaltschaft und Gericht reagierten empört, überlegten Aubameyang zur Aussage zu zwingen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Spiel in Fürth zeigt: Borussia Dortmund braucht einen neuen StürmerBorussia Dortmund: Sammer jubelt mit Watzke - darf er das als TV-Experte?

• Top-News des Tages:

Mann schläft mit 300 Frauen – um sich nicht trennen zu müssen

Bayern München: Ex-BVB-Star Robert Lewandowski redet Klartext: „Keiner der Bosse hat mich verteidigt“

-------------------------------------

Diese Wut scheint mittlerweile verfolgen. Wie die „Ruhr Nachrichten“ berichten, verzichtet das Gericht endgültig auf eine Aussage Aubameyangs. Man erwarte sich keine neuen Erkenntnisse von den Aussagen des Stürmer-Stars. (fel)