Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Schluss, aus, vorbei! BVB lässt Profi ablösefrei ziehen

borussia-dortmund-sergio-gomez.jpg
Borussia Dortmund gibt Sergio Gomez (l.) nach drei Jahren endgültig ab. Foto: imago images / Kirchner-Media

Dortmund. 

Er kam als verheißungsvolles Talent – doch bei Borussia Dortmund wollte es einfach nicht klappen.

Nach drei Jahren ist jetzt Schluss. Borussia Dortmund lässt Sergio Gomez ablösefrei ziehen.

Borussia Dortmund: Sergio Gomez wechselt nach Anderlecht

Mit hohen Erwartungen und für drei Millionen Euro Ablöse hatte der BVB den damals 17-Jährigen aus der berühmten Barca-Nachwuchsschmiede „La Masia“ geholt.

Aus der U19 der Katalanen direkt in den Dortmunder Profikader – viele Fans leckten sich schon die Lippen nach dem nächsten Supertalent-Coup.

Durchbruch bleibt verwehrt

Doch während Juwele wie Jude Bellingham, Giovanni Reyna und Youssoufa Moukoko in Dortmund den Durchbruch schafften, stand Gomez hintenan.

Auf drei Pflichtspiel-Einsätze über zusammengerechnet sieben Minuten kam der Spanier in Schwarzgelb, bis man ihn 2019 für zwei Jahre in die Heimat an SD Huesca verlieh.

———————————

Mehr aktuelle BVB-News:

Mats Hummels sorgt mit diesen Aussagen für Fragezeichen

Talente-Wahnsinn beim BVB – „Hat es so noch nicht gegeben“

Borussia Dortmund: Gerüchte um einen alten Bekannten – ersetzt ER Erling Haaland?

———————————

Mit den Spaniern stieg der heute 20-Jährige in die Primiera Division auf, dort misslang in der abgelaufenen Saison jedoch der Klassenerhalt.

Auch wenn Gomez sich bei Huesca zum Stammspieler mauserte, dürfte der Abstieg den Etat der Spanier so radikal gekürzt haben, dass eine Verpflichtung des BVB-Youngsters nicht möglich war.

Auch nach dem Ende der Leihe wird Sergio Gomez nicht zu Borussia Dortmund zurückkehren.

Wechsel nach Belgien

Deshalb zieht es Sergio Gomez nun nach Belgien. Am Mittwoch verkündete der Verein eine Einigung mit dem RSC Anderlecht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Der belgische Rekordmeister braucht wohl keine Ablöse zu bezahlen, denn wie der BVB erklärt, wurde der „zuletzt bis 2022 gültige Vertrag im Zuge des Transfergeschäftes aufgelöst.“