Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: BVB-Flop tritt nach Trennung nach – und macht eine böse Andeutung

Bei Borussia Dortmund kam er als Supertalent, floppte aber komplett. Nun macht der Ex-BVB-Star eine mysteriöse Andeutung.

u00a9 IMAGO/MIS

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Leiht Borussia Dortmund ein Talent für zwei Jahre aus, kann das laufen wie bei Achraf Hakimi. Oder wie bei Reinier. Während der eine bis heute schmerzlich vermisst wird, gilt der andere als maßlose Enttäuschung. Wenig überraschend blickt auch der Brasilianer nicht sonderlich glücklich auf seine BVB-Zeit zurück.

Erst kürzlich trat er gegen Borussia Dortmund nach, sagte, dass er am Ende „nur noch weg“ wollte und kein Verständnis für seine spärlichen Einsätze hatte. Nun spricht er wieder über den BVB – und lässt eine mysteriöse Andeutung folgen.

Borussia Dortmund: Reinier spricht über BVB-Zeit

„Am Ende wollte ich nur noch weg.“ Mit diesen Worten fasste Reinier kürzlich seine BVB-Zeit zusammen. Einst für 30 Millionen Euro aus Brasilien geholt, konnte er sich als Teenager beim Weltklub nicht durchsetzen, wurde nach Dortmund verliehen. Rückblickend machte diese Entscheidung aber niemanden glücklich.

+++ Borussia Dortmund: Kaum Selbstvertrauen getankt – Haller-Plan geht nicht auf +++

Reinier kam nie wirklich in Dortmund an, spielte nur selten. Mehrfach wurde gar über einen vorzeitigen Abbruch der Leihe nachgedacht. „Ich konnte mich fußballerisch nicht weiterentwickeln. Ich habe gut trainiert. Leute, deren Namen ich nicht nennen möchte, sagten zu mir: ‚Du trainierst wirklich super, Glückwunsch dazu, mach so weiter!‘ Doch ich habe nicht gespielt, was ich nicht verstehen konnte“, trat der heute 21-Jährige im September nach.

BVB-Flop Reinier: „In diesem Verein sind Dinge passiert…“

Nun gibt es neue Aussagen von Reinier über Borussia Dortmund. Der spanischen Sportzeitung „AS“ sagt er zunächst deutlich diplomatischer: „Ich habe Erfahrungen gemacht, die mich haben wachsen lassen. Und ich habe mit vielen tollen Spielern zusammenspielen dürfen und hart gearbeitet.“

Jetzt kostenlos die wichtigsten News von DER WESTEN auf dein Handy.

WhatsApp Channel Übersicht

Dann folgt jedoch eine böse Andeutung: „Aber ich will ehrlich sein: Ich will darüber nicht sprechen. In diesem Verein sind Dinge passiert, von denen nur ich und meine Familie wissen.“ Nanu? Was für Dinge sind bei Borussia Dortmund denn vorgefallen, die Reinier bis heute so beschäftigen? Leider ging der Brasilianer auch auf Nachfrage nicht weiter ins Detail.


Weitere News:


Seine Karriere wendete sich auch nach der Rückkehr nach Madrid nicht wirklich zum Guten. Zwei weitere Male wurde er verliehen, erst an den FC Girona, wo er es in einem Jahr voller Verletzungen auf nur sechs Startelf-Einsätze brachte. Nun spielt er, ebenfalls in der Serie A, für Frosinone Calcio. Fünfmal durfte er an den ersten zwölf Spieltagen ran, traf einmal.