Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Angebote abgelehnt! ER macht den Bossen das Leben schwer

Borussia Dortmund: Angebote abgelehnt! ER macht den Bossen das Leben schwer

bvb schulz.jpg
u00a9 imago images (Montage DER WESTEN)

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

In diesem Sommer konnte Borussia Dortmund bereits einige Neuzugänge vermelden. Bei den Abgängen stockt jedoch weiterhin.

Seit Wochen und Monaten versucht Borussia Dortmund einen Abnehmer für einen Spieler zu finden. Doch ausgerechnet er soll Angebote abgelehnt haben. Den Verantwortlichen macht er das Leben schwer.

Borussia Dortmund plant wohl nicht mehr mit Schulz

Nico Schulz bleibt ein teures Missverständnis und soll endlich von der Gehaltsliste runter. Wenn es nach Borussia Dortmund geht, soll er womöglich auch gar nicht mehr ins Team-Training einsteigen.

Am Montag (11. Juli) erklärte Coach Edin Terzic nach dem Ende der öffentlichen Trainingseinheit, dass er mit allen Spielern „offen und ehrlich über ihre Situation und Perspektive“ gesprochen habe. Das gelte insbesondere für Nico Schulz. „Auch Nico kennt seine Situation“, so Terzic deutlich.

+++ Borussia Dortmund: Nicht nur Schulz – SIE können den BVB verlassen +++

Der BVB plant nicht mehr mit ihm und laut Medienberichten soll er am Freitag (15. Juli) auch gar nicht mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz fliegen.

Schulz macht es den BVB-Bossen schwer

2020 wurde der Verteidiger noch von Manchester United umworben, mittlerweile gibt es keine ernstzunehmende Option mehr für den ehemaligen Nationalspieler.

+++ Borussia Dortmund bricht ins Trainingslager auf – doch ER wird von den Fans schmerzlich vermisst +++

Aus dem Umfeld des BVB ist aber dennoch zu erfahren, dass Schulz in den vergangenen Wochen einige Angebote aus Deutschland und aus den europäischen Ligen ausgeschlagen hatte, berichtet „n-tv“.

————————————-

Mehr News zu Borussia Dortmund:

————————————-

Falls Schulz tatsächlich nicht wechseln sollte, bleibt der BVB auf einem der Topverdiener im Kader sitzen. Rund sieben Millionen Euro verdient Schulz bei Borussia Dortmund, wo er noch bis 2024 unter Vertrag steht. (oa)