Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Nach wegweisender DFL-Entscheidung – folgt nun der große Fan-Knall?

Die DFL hat gemeinsam mit den 36 Bundesliga-Klubs den Weg für einen Investoren gemacht. Wie reagieren die Fans von Borussia Dortmund darauf?

u00a9 IMAGO/Uwe Kraft

Fünf magische Momente der BVB-Fans

Nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans des BVB sorgen immer wieder für Gänsehaut-Momente. Wir zeigen dir fünf magische Momente der BVB-Fans.

Entscheidung gefallen! Nachdem sich die Mehrheit der 36 Bundesliga-Klubs im Mai noch gegen einen Investoren-Einstieg positioniert haben, hat die DFL im zweiten Anlauf die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. 24 Klubs, darunter auch Borussia Dortmund, stimmten für einen Investor.

Kaum eine Fanszene hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten so klar und so häufig gegen den Investoren-Einstieg gestellt wie die Ultras von Borussia Dortmund. Erst am vergangenen Wochenende protestierten die Fans mit vielen Transparenten gegen den Plan der DFL.

Borussia Dortmund: Bundesliga-Klubs stimmen für Investoren-Einstieg

Am Montag (11. Dezember) versammelten sich die DFL-Bosse und sämtliche Vertreter der Erst- und Zweitligisten am Frankfurter Flughafen, um erneut über einen möglichen Investor für die Bundesliga abzustimmen. Das Ergebnis war denkbar knapp. 24 Ja-Stimmen hat die DFL gebraucht, 24 hat sie bekommen. Zehn Vereine stimmten dagegen, zwei enthielten sich.

Damit ist der Weg für einen Investor in der Bundesliga frei. Vier Unternehmen sollen ihr Interesse an einer Partnerschaft mit der DFL bekundet haben. Für eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen soll ein Finanzinvestor eine etwa Milliarde Euro zahlen. Der Vertrag soll eine Maximallaufzeit von 20 Jahren haben und bis zum Beginn der Saison 2024/2025 unterzeichnet sein.

++ Borussia Dortmund: Wildes Gerücht! Denkt der BVB wirklich über diesen Wechsel nach? ++

Mit dem Einstieg eines Investors will die DFL-Spitze eine Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells betreiben und die beiden Ligen digitaler und internationaler aufstellen. Die Bundesliga-Klubs, die für einen Investor stimmten, hoffen, dass der Partner mit Geld sowie einem Netzwerk und Wissen die Vermarktung der Bundesliga und der 2. Bundesliga verbessert und so die Einnahmen steigert.

Steht ein großer Fan-Protest bevor?

Aus dem Fan-Lager gibt es seit Monaten Widerstand. Die Anhänger, die am zurückliegenden Wochenende in vielen Stadien mit Spruchbändern protestierten, befürchten durch den Einstieg eines Investors eine Wettbewerbsverzerrung. „Es bleibt dabei: Nein zu Investoren in der DFL!“ oder „DFL-Investoreneinstieg stoppen“ war auf Plakaten zu lesen.

Die BVB-Fanszene hat sich immer wieder klar gegen einen Investoren-Einstieg gestellt – und das, obwohl Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einer der größten Unterstützer eines Investors ist. Immer wieder gab es große Plakate, riesige Banner oder laute Fangesänge gegen die DFL und den möglichen Investor.


Mehr News:


Nachdem die Entscheidung nun endgültig gefallen ist, dürften die kommenden Tage durchaus interessant werden. Wie reagieren die Fans auf diesen Beschluss? Am kommenden Wochenende dürfte es in sämtlichen Stadien zu großen Protesten kommen – auch vonseiten der Dortmunder wird es in Augsburg (Samstag, 16. Dezember, 15.30 Uhr) einiges geben.

Wie genau die Pläne der Ultra-Gruppierungen aussehen, ist noch nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass der Ton noch rauer werden wird. Es könnte zu einem großen Fan-Knall in den deutschen Stadien kommen, die Vereine müssen sich auf eine Menge Gegenwind gefasst machen.