Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Angebot abgelehnt! Wechsel wird zur Hängepartie

Borussia Dortmund: Angebot abgelehnt! Wechsel wird zur Hängepartie

© IMAGO/Revierfoto

Diese Juwele wurden beim BVB zu Stars

Einige Spieler reiften bei Borussia Dortmund zu Top-Stars. Wir zeigen dir, welche Juwele beim BVB zu Spitzenspielern wurden.

Manuel Akanji soll Borussia Dortmund in diesem Sommer noch verlassen, nach den Verpflichtungen von Niklas Süle und Nico Schlotterbeck ist keinen Platz mehr für den Schweizer.

Bislang hat Manuel Akanji aber noch keinen neuen Klub gefunden. Für Borussia Dortmund erweist sich der Verkaufsplan als deutlich schwieriger als erwartet. Jetzt soll der 26-Jährige dem nächsten Klub abgesagt haben.

Borussia Dortmund: Akanji lehnt Angebot ab

Süle und Schlotterbeck sind gekommen, Akanji soll gehen. Der Schweizer besitzt bei Borussia Dortmund nur noch einen Vertrag bis 2023, im nächsten Sommer wäre er ablösefrei. Das möchte der BVB gerne verhindern.

An Interessenten soll es nicht mangeln. Jetzt soll Stade Rennes den Schweizer in den Fokus genommen haben. Das berichtet das französische Portal „Footmercato“.

Allerdings handelte sich Stade Rennes eine Absage von Akanji ein. Der Engländer habe kein Interesse an einem Wechsel zu dem französischen Erstligisten.

+++ Borussia Dortmund: Neven Subotic spricht nach Karriere-Ende schonungslos offen – „Ich habe Angst, mal so zu werden“ +++

BVB-Star: Akanji will in die Premier League

Im Rennen um den Schweizer sind noch mehrere Klubs im Rennen: Juventus Turin, Inter Mailand, der FC Arsenal und Manchester United. Akanji soll allerdings einen Wechsel in die Premier League bevorzugen. United ist sein Wunschziel.

Der britische „Express“ meldete zuletzt, dass Akanji dem FC Arsenal angeboten worden sei. Die Gunners würden darüber nachdenken, ein Angebot bei Borussia Dortmund zu hinterlegen.

——————————————-

Mehr News zu Borussia Dortmund:

——————————————-

Berichten zufolge soll Borussia Dortmund rund 25 bis 30 Millionen Euro für den Schweizer verlangen – noch ist aber kein zeitnaher Abgang in Sicht. Bis zum 1. September ist das Transferfenster noch geöffnet. (fs)