Veröffentlicht inBVB

Bei Borussia Dortmund brodelt’s! Kehl-Vertrauter muss gehen

Ärger bei Borussia Dortmund? Ein enger Vertrauter von Sportdirektor Sebastian Kehl muss nach einem Vorfall gehen.

© IMAGO/RHR-Foto

Edin Terzic: Das ist die Karriere des BVB-Trainers

Edin Terzic ist Cheftrainer des BVB und vom Verein gar nicht mehr wegzudenken. Wir stellen dir seine Karriere vor.

Bei Borussia Dortmund brodelt es in der Führungsetage. Von internen Spannungen und zwei verschiedenen Lagern ist die Rede. Im Fokus steht dabei ein Vorfall in der Loge beim Spiel gegen AC Mailand.

Jetzt zieht Borussia Dortmund wohl die Konsequenzen. Slaven Stanic muss seinen Platz beim BVB räumen. Der Klub gab am Dienstagmittag (5. Dezember) offiziell die Trennung bekannt.

Borussia Dortmund: Zoff nach Mailand-Spiel?

Medienberichten zufolge haben sich bei Borussia Dortmund zwei Lager in der Führungsetage gebildet. Auf der einen Seite stehen Boss Hans-Joachim Watzke, Trainer Edin Terzic und Berater Matthias Sammer, auf der anderen Seite Sportdirektor Sebastian Kehl und seine Assistenten Slaven Stanic und Daniel Beiderbeck.

+++ Borussia Dortmund: Transfer-Knall im Winter? Star will wohl weg +++

Slaven Stanic, Koordinator Sport und enger Mitarbeiter von Sebastian Kehl, soll vor kurzem für mächtig Ärger gesorgt haben. Demnach habe er nach dem Heimspiel in der Champions League gegen AC Mailand in einer Loge Stimmung gegen Trainer Edin Terzic gemacht – sehr zum Ärger von Watzke & Co.

Ob dieser mutmaßliche Vorfall der Grund für die vorzeitige Trennung ist, gab der BVB nicht preis. Kehl wird auf der Vereinshomepage lediglich so zitiert: „Intensive Gespräche in den vergangenen Tagen haben jedoch dazu geführt, dass wir einvernehmlich entschieden haben, fortan getrennte Wege zu gehen. Wir gehen im Guten auseinander, wünschen Slaven für seine private und berufliche Zukunft nur das Beste.“


Das könnte dich auch interessieren:


Stanic erklärt Trennung

Stanic selbst erklärt: „Mein Ziel war es vom ersten Tag an, meine Fähigkeiten und mein Wissen gewinnbringend für Borussia Dortmund einzusetzen. Nach den Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit bin ich nicht mehr zu 100 Prozent davon überzeugt, diesen Mehrwert noch liefern zu können. Integrität, Respekt und Vertrauen sind für mich ein hohes Gut.“