Veröffentlicht inRegion

Zoo Wuppertal: Besucher trauern um Jungtier – plötzlich die nächste Hiobsbotschaft

Bittere Kunde aus dem Zoo Wuppertal. Kurz nach der Geburt verstirbt ein Jungtier im Gehege. Jetzt herrscht erneut Trauer.

u00a9 imago/Deutzmann / Eibner

Das sind die fünf größten Zoos in NRW

NRW ist das Bundesland mit den meisten Zoos. Doch welche Tierparks haben die größte Fläche? Das zeigen wir euch in diesem Video.

Bei diesem Anblick haben die Tierpfleger im Zoo Wuppertal große Augen gemacht. Satte sieben Jungtiere erblickten am 8. April das Licht der Welt im Gehege der Pinselohrschweine.

Ein „außerordentlich großer Wurf“, wie die Verantwortlichen des NRW-Tierparks klarstellten. Denn normalerweise würden Pinselohrschweine nur ein bis vier Jungtiere zur Welt bringen. Der große Wurf hat nun traurige Folgen im Zoo Wuppertal.

Zoo Wuppertal trauert um Nachwuchs

So mussten die Verantwortlichen früh mitteilen, dass es eines der Ferkel nicht geschafft hatte. Das Jungtier starb bereits zwei Tage nach der Geburt (hier mehr dazu). Große Sorgen bestanden außerdem um ein weiteres der Geschwister: „Eines der Ferkel war von Anfang an kleiner und leichter als seine Wurfgeschwister – ein sogenannter Kümmerer“, berichtet der Zoo Wuppertal.


Mehr Zoo-Meldungen aus NRW: Eindeutige Szenen im Gehege – Besucher können es kaum ertragen


Weil das Jungtier sich körperlich nicht ausreichend entwickelt habe, sei es stetig überwacht und mit Infusionen aufgepäppelt worden. Am Sonntagabend (28. April) dann die Hiobsbotschaft: Aufgrund seines schlechten Allgemeinzustands hätten die Zootierärztinnen entschieden, das Ferkel zu erlösen. Entsprechend groß ist die Trauer unter Tierfreunden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

So geht es den anderen Ferkeln

Ihr Fokus richtet sich jetzt auf die verbliebenen fünf Pinselohrschweinchen. Denen gehe es nach Angaben des Wuppertaler Zoos gut. Beim ersten Tierarzt-Besuch sei auch das Geschlecht der Tiere bestimmt worden. „Es handelt sich um zwei männliche und drei weibliche Jungtiere, die zusammen mit ihren Eltern und ihren älteren Geschwistern für wildes Gewusel auf der Anlage sorgen“, heißt es.


Mehr Themen:


Die Eltern „Sissi“ und „Eberhart“ ziehen bereits ihren vierten Wurf im Zoo Wuppertal groß. Besucher können sich freuen. Denn die große Rotte ist nun häufiger auf der Außenanlage zu sehen. Je nach Bedarf kann sich das neue Familienglück aber auch in die nicht einsehbaren Ställe zurückziehen.