Frontal-Crash bei Coesfeld: Eine Mutter, ein Vater, drei Töchter (1/7/15) und ein Hund teils lebensgefährlich verletzt

Zwei Autos krachten in Ascheberg (Kreis Coesfeld) frontal aufeinander.
Zwei Autos krachten in Ascheberg (Kreis Coesfeld) frontal aufeinander.

Ascheberg. Bei einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Autos in Ascheberg (Kreis Coesfeld) sind am Dienstagabend insgesamt fünf Menschen schwer verletzt worden, teils schweben sie in Lebensgefahr.

Eine Frau (38) aus Ascheberg geriet gegen 20.20 Uhr auf der B54 bei Ascheberg-Herbern in Richtung Werne in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Ihr kam ein Auto entgegen, in dem ein Mann (51) aus Nordkirchen saß. Trotz eines Ausweichversuchs krachten die Wagen frontal aufeinander.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Starke Unwetter über NRW: Düsseldorf und Duisburg versinken in den Regen-Fluten

Unglaublich! Mann (32) tritt schwangerer Frau (28) auf Mendener Kirmes in den Bauch – so reagiert ihr Freund

• Top-News des Tages:

Mitarbeiterin betritt morgens das Tierheim – was sie dann entdeckt, „reißt ihr den Boden unter den Füßen weg“

Dortmund: Kinder finden Nägel auf Spielplatz - dann rückt die Feuerwehr an und macht eine viel brisantere Entdeckung

-------------------------------------

Unfall in Ascheberg: Rettungskräfte müssen Kleinkind reanimieren

Die Aschebergerin wurde schwer verletzt, so auch ihre beiden Töchter (ein und sieben Jahre alt). Das einjährige Mädchen so schwer, dass Rettungskräfte sie vor Ort reanimieren mussten.

Verletzter Hund beißt 15-Jährige

Auch die beiden Insassen des anderen Autos (der Nordkirchener mit seiner 15-jährigen Tochter) erlitten schwere Verletzungen. Zudem verletzte sich der Hund der beiden, den die 15-Jährige noch aus dem kaputten Wagen holen wollte. Der völlig verängstigte Hund biss dabei zu.

Drei Rettungshubschrauber im Einsatz

Drei Rettungshubschrauber landeten an der Unfallstelle. Einer der Hubschrauber kam extra aus Dortmund dorthin. Acht Rettungswagen waren vor Ort.

Am späten Abend war die B54 noch gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Münster erschien ein Gutachter an der Unfallstelle. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN