Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW erhält Karton mit grausamem Inhalt – und macht Schluss! „Nichts geht mehr“

Nichts geht mehr im Tierheim Köln Zollstock (NRW). Ein Karton und dessen Inhalt haben die Situation besiegelt.

Kaninchen
u00a9 IMAGO/Funke Foto Services

Unterstützt das Tierheim in eurer Stadt

Da sich Tierheime größtenteils durch Spenden finanzieren, sind sie auf eure Unterstützung angewiesen.

Es ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Das Tierheim Köln Zollstock in NRW kann einfach nicht mehr. So viele Kleintiere sind bei den Helfern gelandet, dass ihnen nun alle Kapazitäten ausgehen.

+++ Tierheim in NRW nimmt todkranke Welpen auf – mit übler Geschichte +++

Und diese Situation wurde mit „Michael“ besiedelt. Denn der kleine Hoppelhase kam als letzter seiner Art in dem Tierheim in NRW an. Und wie er zu seinem Schicksal im Tierheim kam, sorgt für viel Wut bei den Tierschützern und -Liebhabern der Stadt.

Tierheim in NRW: Kaninchen in Karton ausgesetzt – „Kennt ihn jemand?“

Das Tierheim Köln Zollstock hat das Fundtier auf den Namen „Michael“ getauft. Michael wurde in einem Karton verpackt auf der Vorgebirgsstraße im Stadtteil Zollstock gefunden und ins Tierheim gebracht, schreibt dieses auf Facebook.


Etwas Ähnliches ist auch diesem Tierheim zuletzt passiert: Tierheim in NRW nach Blick in Paket fassungslos! „Was soll das?“


„Da Michael sich wahrscheinlich nicht selbst in einen Karton gepackt und an der Vorgebirgstraße abgestellt hat, ist es wohl müßig zu fragen, ob ihn jemand vermisst“, könnten sich die Mitarbeiter schon wieder aufregen. „Aber vielleicht kennt ihn jemand?“, wollen sie zumindest noch nicht ganz ihre Hoffnung aufgeben.

Tierheim verhängt Aufnahmestopp

Das Kaninchen ist jedoch nicht das einzige, dass zurzeit im Tierheim Köln Zollstock sein Dasein fristet. Es ist nur das bisher letzte, das hier noch aufgenommen werden kann. „Da in kurzer Zeit unglaublich viele Kleintiere bei uns gelandet sind, müssen wir schweren Herzens einen Aufnahmestopp für Kaninchen und Meerschweinchen verhängen“, teilen die Mitarbeiter mit. „Wir sind, was Kaninchen und Meerschweinchen betrifft, voll. Nichts geht mehr.“


Mehr News:


Wer allerdings ein Tier findet und abgeben will, muss sich von nun an die Feuerwehr wenden. Dutzende Tierliebhaber kommentieren den Facebook-Beitrag und sind einfach nur noch fassungslos – einerseits über das Verhalten von Michaels Besitzer, aber auch über das aller Halter, deren Tiere nun im Tierheim gelandet sind.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Hier einige Reaktionen:

  • „Langsam fällt einem wirklich nichts mehr ein. Man ist nur noch wütend und ohnmächtig, was diese Bestie Mensch mit den Tieren macht. Verantwortung ist für die wohl ein Fremdwort.“
  • „Vermissen wird den niemand und den Vorbesitzern kann ich nur raten, sich an Stofftiere zu halten, denn mit Lebewesen können die nicht umgehen.“
  • „So ein Hübscher, wie kann man so ein Tier aussetzen? Mir fehlen die Worte.“