Tragischer Unfall im Freizeitpark Fort Fun: Junge (12) wird Bein auf Rodelbahn abgerissen

Im Freizeitpark Fort Fun hat es einen schweren Unfall gegeben. Einem Jungen (12) wurde das bein abgetrennt.
Im Freizeitpark Fort Fun hat es einen schweren Unfall gegeben. Einem Jungen (12) wurde das bein abgetrennt.
Foto: dpa
  • Ein 12-jähriger Junge hat am Samstag im Freizeitpark Fort Fun im Sauerland ein Teil seines Beins verloren
  • Das Bein geriet auf der Sommerrodelbahn „Trapper Slider“ zwischen Schlitten und Schiene

Bestwig. Einem 12-Jährigen wurde am Samstag bei einem Unfall im Freizeitpark Fort Fun in Bestwig im Sauerland ein Bein abgerissen. Er verunglückte auf der Sommerrodelbahn „Trapper Slider“.

Der Junge schwebt nach Aussage des Park-Geschäftsführers Andreas Sievering nicht in Lebensgefahr.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Unfall auf „Trapper Slider“ im Fort Fun: Auf dieser Rodelbahn verlor ein Junge (12) sein Bein

12-Jährigem auf Rodelbahn das Bein abgerissen: Was das Fort Fun zu dem Unfall sagt - und wie es jetzt weitergeht

Tödlicher Unfall durch herabstürzenden Heizungstank: Veranstalter sagt Oktoberfest in Essen ab

-------------------------------------

Bein des 12-Jährigen kam während der Fahrt auf die Strecke

Das Bein des Jungen soll während der Fahrt gegen 14.30 Uhr auf die Strecke zwischen den Schlitten und die Schienen gekommen sein. Dabei wurde das Bein in der Mitte des Unterschenkels abgetrennt.

Der Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Gelsenkirchen gebracht.

Fort Fun äußert sich zum Unfall auf Facebook

Der Park bleibt trotz des Unglücks geöffnet, die Rodelbahn jedoch ist geschlossen.

In einer Stellungnahme des Parks bei Facebook berichtet Fort Fun, dass die Sommerrodelbahn bereits wieder von der Staatsanwaltschaft freigegeben ist. Das Team drückt außerdem seine Betroffenheit aus:

„Das Team des Freizeitparks FORT FUN Abenteuerland ist sehr betroffen. Wie all unsere Fahrgeschäfte unterliegt die Rodelbahn Trapper SLIDER strengen Sicherheitsauflagen und wird durch den TÜV regelmäßig kontrolliert. Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Gäste stehen bei uns immer an erster Stelle. In Gedanken sind wir bei dem Kind und seinen Eltern.“

(fb/lin/dpa)

EURE FAVORITEN