Veröffentlicht inRegion

NRW: Toter nach Wohnungsbrand – für den Bewohner kommt jede Hilfe zu spät

In der Nacht auf Mittwoch ist die Feuerwehr Ratingen (NRW) zu einem Wohnungsbrand ausgerückt – der Bewohner überlebte die Flammen nicht.

NRW

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

2021 ist die Kriminalität zum sechsten Mal in Folge gesunken. Hat die Polizei immer weniger zu tun?

In der Nacht auf Mittwoch (15. Februar) wurde die Feuerwehr von Anwohnern der Düsseldorfer Straße in Ratingen (NRW) zu einem Hochhausbrand gerufen.

Löschfahrzeuge und Rettungsdienst rückten daraufhin in einem Großaufgebot nach Ratingen (NRW) aus. Eine der Wohnungen des Hauses stand lichterloh in Flammen – für den Bewohner kam jede Hilfe zu spät.

NRW: Wohnung steht in Flammen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde die Feuerwehr Ratingen gegen 23.33 Uhr wegen eines Zimmerbrandes alarmiert. Wie die Feuerwehr berichtet, sei noch während des Ausrückens der Kräfte die Alarmstufe durch die Kreisleistelle auf Gebäudebrand erhöht. Daraufhin wurden weitere Kräfte angefordert. Insgesamt waren an diesem Abend 80 Kräfte der umliegenden Berufs- und freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.

Bei Eintreffen mussten die Einsatzkräfte jedoch feststellen, dass das Zimmer und der Rest der Wohnung bereits lichterloh in Flammen standen. Zahlreiche Bewohner flüchteten aus dem Gebäude, in dem über 100 Menschen gemeldet sind. Aufgrund des Brandes erhöhte die Feuerwehr die Alarmstufe ein weiteres Mal. Außerdem wurden noch mehr Kräfte des Rettungsdienstes alarmiert.

NRW: Bewohner überlebt Feuer nicht

Während die Feuerwehr damit begann das Feuer von der Gebäudevorderseite und der -rückseite zu löschen, wurden die Bewohner und die Anwohner des angrenzenden Gebäudes durch die Rettungskräfte betreut.



Über tragbare Leitern konnte die Feuerwehr den Bewohner der brennenden Wohnung aus seiner Wohnung bergen. Der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod feststellen. Weitere Bewohner kamen nicht zu Schaden. Nachdem der Brand gelöscht war, konnten sie zurück in ihre Wohnungen. Die Polizei ermittelt nun die Ursachen für das Feuer.