Veröffentlicht inRegion

NRW: Erschreckend! SO gefährlich ist es als Polizist im Bundesland – „Angegriffen und verletzt“

NRW: Erschreckend! SO gefährlich ist es als Polizist im Bundesland – „Angegriffen und verletzt“

© IMAGO / Panama Pictures

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

2021 ist die Kriminalität zum sechsten Mal in Folge gesunken. Hat die Polizei immer weniger zu tun?

Das sind einfach nur erschreckende Zahlen aus NRW!

In dem Bundesland werden Polizisten weiterhin sehr oft im Dienst angegriffen. Im Vergleich zu 2020 sind die Angriffe auf Polizisten in 2021 in NRW noch einmal gestiegen.

NRW: Erschreckende Zahlen! SO gefährlich ist es als Polizist im Bundesland

Insgesamt 18.183 Polizisten wurden 2021 Opfer von Gewalt und damit mehr als im Jahr davor. 2020 waren es 18.140 Angriffe auf Polizeibeamte.

Das geht aus dem noch unveröffentlichten Lagebild „Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte 2021“ hervor, das der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt.

„Wir müssen bei jedem Einsatz und bei jedem Anlass damit rechnen, angegriffen und verletzt zu werden, Routineeinsätze gibt es nicht“, sagt ein Polizist aus NRW dem Blatt.

„Statistisch wurde 2021 fast jeder zweite Polizeibeamte Opfer von Gewalt. Die Zahl dieser Fälle stagniert leider seit Jahren auf einem viel zu hohen Niveau“, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) der Zeitung.

+++ Volksbank in NRW: Mitarbeiterin traut ihren Augen nicht – sie muss sofort handeln +++

NRW: Polizisten werden sogar bedroht und beschossen

„Dass Beamtinnen und Beamte in 32 Fällen mit einer Schusswaffe bedroht und in acht Fällen sogar auf sie geschossen wurde, zeigt deutlich wie gefährlich der Job ist“, so Reul.

Die meisten der 6.749 Tatverdächtigen sind dem Lagebild zufolge im Zusammenhang mit Gewalt gegen Polizisten zwischen 25 und 40 Jahre alt (2.769), gefolgt von der Altersgruppe über 40 Jahre (1900).

—————————————-

Mehr Meldungen aus NRW:

—————————————-

573 Angreifer waren minderjährig, davon 42 sogar unter 14 Jahren! Die meisten Tatverdächtigen sind Deutsche (4.762), Ausländer sind in 1.987 Fällen beteiligt gewesen. Der überwiegende Teil von 5.116 Personen war polizeibekannt, wie die Zeitung weiter berichtete. (oa)