Veröffentlicht inRegion

NRW: Mann geht mit Messer auf Polizisten los – nach vier Schüssen ist er tot

In NRW hat ein Polizist sich und seine Kollegen gegen einen Messer-Angreifer verteidigt. Er feuerte viermal ab und tötete somit den Mann.

u00a9 imago stock&people

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Laut der Polizei-Kriminalstatistik ist die Kriminalität in NRW 2022 leicht angestiegen. In den vergangenen sechs Jahren war sie noch stetig gesunken. Mit knapp 1,37 Millionen Delikten gab es einen Anstieg um 13,7 Prozent zum Vorjahr.

Am Mittwochabend (11. Oktober) musste ein Polizist sein Leben und das seines Partners verteidigen, als ein Mann mit gezücktem Messer auf seinen Kollegen zulief. Der 27-jährige Beamte der Kreispolizeibehörde Paderborn (NRW) zielte auf den 30-Jährigen und traf ihn gleich viermal– tödlich!

+++ NRW: Tödliches Virus im Umlauf! SIE sind jetzt in Gefahr +++

Dabei fing alles mit einer harmlosen Suche nach einem Vermissten in Delbrück (NRW) an.

NRW: Polizei schießt auf Angreifer

Bereits zu Mittag gegen 12.40 Uhr erhielt die Polizei Paderborn eine Meldung über einen vermissten, möglicherweise suizidalen 30-jährigen Mann aus Delbrück. Die Suche nach ihm blieb trotz Einsatz eines Hubschraubers zunächst erfolglos. Doch am Abend gegen 17.55 Uhr erhielten die Ermittler einen Hinweis.


Auch aktuell: Apotheken in NRW: Lieferengpässe! Kunden in aussichtsloser Lage


Der Gesuchte beziehungsweise Vermisste sollte sich an der Westenholzer Straße in der Nähe von Nordhagen aufhalten. Zwei Streifenwagen der Polizei mit jeweils zwei Beamten rückte aus und sie fanden den 30-Jährigen wie versprochen dort vor. Allerdings befand sich dieser in einem „psychischen Ausnahmezustand“, wie die Polizei später berichtete. Mit einem längeren Küchenmesser in der Hand ging der Mann plötzlich auf die Beamten los. Ein 27-jähriger Polizist zückte seine Dienstwaffe und feuerte ab.

Selbstverteidigung oder Selbstmord?

Weil der Delbrücker den Polizisten gefährlich nahegekommen waren – weniger als eine Autolänge – feuerte der Polizist insgesamt viermal ab. Die Schüsse trafen den möglichen Angreifer in den Bauch und schließlich auch in den Kopf. Er erlitt tödliche Verletzungen und starb gleich vor Ort.


Mehr News aus NRW:


Doch was war das Motiv des Mannes, ein „suicide by cop“, wie es die Polizei in Erwägung zieht? Und waren wirklich vier Schüsse nötig? Eine Frage, die aufgrund der ausgeschalteten Bodycams und Kameras in den Streifenwagen der Polizisten noch mehr an Bedeutung gewinnt. Die Ermittlungen hierzu laufen und die Staatsanwaltschaft Paderborn hat bereits ein Verfahren gegen den 27-jährigen Beamten wegen Totschlags angeleiert.