Veröffentlicht inRegion

Hund in NRW: Ansteckende Seuche breitet sich aus – auch Halter in Gefahr

Achtung an alle Hundehalter! In NRW wurde eine ansteckende Seuche nachgewiesen, die sowohl für Hund als auch Besitzer gefährlich ist.

Hundehalter sowie ihre Vierbeiner in NRW sind in Gefahr.
u00a9 imago/Meike Engels

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Gerade jetzt, wo das Wetter in NRW immer besser wird, zieht es viele Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern auf große Wiesen oder Felder, um den Hund mal wieder richtig toben zu lassen. Was gibt es Schöneres als einen ausgelassenen Spaziergang in der freien Natur?

Doch ganz so unbeschwert können diese Ausflüge ab sofort nicht mehr sein, denn ein Veterinäramt hat jetzt eine eindringliche Warnung ausgesprochen. Hund und Herrchen sind in Gefahr!

NRW: Ansteckende Krankheit im Umlauf

Das erste Mal in diesem Jahr hat das Veterinäramt der Stadt Aachen einen Fall von Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen. Diese meldepflichtige Krankheit kommt normalerweise eher selten in Deutschland vor. Bei der Hasenpest handelt es sich um eine hochinfektiöse, für Nagetiere und hasenartige Tiere häufig tödlich verlaufende bakterielle Infektionserkrankung. Bei engem Kontakt ist sie auch auf Menschen übertragbar.


Auch interessant: Duisburg: Haustier-Betreuung geht durch die Decke – doch dieses Problem zwang zum Umdenken


Hunde in NRW spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Krankheit. Wenn sie frei über Wiesen und Felder laufen, können sie tote Hasen finden, die die Vierbeiner beschnuppern oder ablecken und sich so mit der Krankheit anstecken. Wenn Hundebesitzer dann engen Körperkontakt mit ihren Haustieren haben, können auch sie infiziert werden. Über die Schleimhäute und kleine Wunden können sie sich dann mit den Bakterien infizieren.

Die Symptome bei Hunden sind unter anderem Müdigkeit, Fressunlust, Abgeschlagenheit oder Fieber. Bei diesen Krankheitsanzeichen sollte man sofort zum Tierarzt. Symptome beim Menschen sind nach einer Inkubationszeit von 3 bis 10 Tagen beispielsweise Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Unwohlsein, Mattigkeit und Muskelschmerzen. Mit Antibiotika ist das behandelbar.

Vorsichtsmaßnahmen mit dem Hund

Hundehalter in NRW werden dringend darum gebeten, den Kontakt zwischen ihrem Hund und den Wildtieren zu vermeiden. Wenn Spaziergänger während ihrer Gassiroute verendete Kaninchen oder Hasen finden gilt: Abstand halten, nicht anfassen und das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen in Aachen kontaktieren.


Das könnte dich auch interessieren:


Das Veterinäramt Aachen weist noch einmal darauf hin, dass Hundehalter grundsätzlich darauf achten sollten, dass ihr Hund keinen direkten Kontakt zu Wildtieren hat. Es besteht zwar kein genereller Leinenzwang in Wald- und Wiesengebieten in NRW, aber der Hund sollte sehr gut kontrollierbar sein. Wenn er auf Zuruf nicht reagiert, ist es ratsam, ihn an die Leine zu nehmen.