Veröffentlicht inRegion

NRW: Frauenleiche im Wald gefunden – es gibt einen traurigen Verdacht

Schrecklicher Fund in Herten (NRW)! Dort wurde in einem Waldstück eine tote Frau gefunden. Es gibt einen traurigen Verdacht.

u00a9 IMAGO/Zoonar

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Das ist die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 für Nordrhein-Westfalen.

Leichen-Fund in einem Wald in Herten (NRW)! Und es gibt einen traurigen Verdacht…

Am Donnerstagvormittag (30. Mai) wurde im Bereich eines Waldstückes im Schlosspark in Herten (NRW) eine Leiche im Dickicht gefunden.

+++Phantasialand: Papa Björn erlebt mit seinen Kindern unvergessliche Stunden – ein letztes Mal+++

Herten (NRW): Bei der Leiche könnte es sich um eine vermisste Seniorin handeln

Der traurige Verdacht: Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit leider um eine vermisste Seniorin aus Herten. Die 96-Jährige verließ am 19.Mai ein Seniorenheim, wurde seitdem vermisst.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gibt es keine Hinweise, die auf ein Fremdverschulden hindeuten. Die abschließenden Untersuchungen dauern an.


Mehr aus der Region: Ruhrgebiet: Mann hielt hunderte Tiere unter schrecklichen Bedingungen – Ermittler schlagen zu


Frau war seit einem Monat in Seniorenzentrum untergebracht

Die Polizei suchte fieberhaft nach der verschwundenen Seniorin, „die sich aufgrund ihrer Erkrankung und des fortgeschrittenen Alters in einer hilflosen Lage befinden könnte“, hieß es damals in einer Pressemitteilung der Polizei Recklinghausen.

Die Seniorin entfernte sich am Sonntag (19. Mai) gegen 10.30 Uhr aus einem Seniorenzentrum in Herten. Hier war sie seit etwa einem Monat untergebracht. Die Frau war zu Fuß unterwegs, hieß es damals. Außerdem war die Seniorin auf lebensnotwendige Medikamente angewiesen, litt an fortgeschrittener Demenz.


Mehr Themen und News von unserem Portal haben wir hier für dich zusammengefasst:


Herten (NRW): Seniorin wurde wohl zuletzt in Gelsenkirchen gesehen

Als mögliche Anlaufadressen wurde von den Angehörigen der Bereich Recklinghausen benannt, konkret der Friedhof in Recklinghausen Süd sowie ihre alte Wohnadresse. Zuletzt soll die Vermisste jedoch am 19. Mai gegen 20 oder 21 Uhr in Gelsenkirchen auf der Feldhauser Straße 91 gesehen worden sein. Nun die traurige Nachricht von dem Leichenfund.