Veröffentlicht inRegion

NRW: Auto rast vor Disko in Menschengruppe ++ Frauen durch die Luft geschleudert

Dramatischer Vorfall am Samstagabend in NRW. Eine Gruppe von Frauen wurde von einem Transporter erfasst. Mutter und Tochter flogen durch die Luft.

NRW
u00a9 IMAGO/Gottfried Czepluch

Notruf! So reagiert man richtig

Bei Notfällen wie Unfall, Schlaganfall oder Herzinfarkt bricht schnell Panik aus. Doch ein paar Tipps helfen, besonnen zu bleiben und richtig zu handeln.

Schlimmer Zwischenfall am Samstagabend (9. Dezember) in Hennef (NRW). Vor einer Diskothek im Stadtteil Uckerath ist ein Auto in eine Gruppe von Fußgängerinnen gerast.

Die vier Frauen hatten nach Angaben des „Kölner Stadtanzeigers“ gerade ihr Auto geparkt und wollten die Westerwaldstraße vor der Disko „Schaukelkeller“ überqueren. Plötzlich kam der Kleintransporter einer 28-jährigen Frau angerauscht. Die junge Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

NRW: Mutter und Tochter in Lebensgefahr

Der Kleintransporter erfasste zwei der vier Frauen. Dabei handelt es sich laut „General-Anzeiger“ um eine Mutter (61) und ihre Tochter (34). Beide aus dem Westerwald stammenden Frauen sollen schwere bis lebensgefährliche Verletzungen davongetragen haben. Ihre Begleiterinnen kamen mit einem Schrecken davon, blieben körperlich unversehrt. Auch die Fahrerin erlitt einen Schock.


Mehr Aktuelles: Ruhrgebiet: Feuer-Drama bei Hochzeit in Hotel ++ Gäste schwer verletzt ++ Tiere sterben in den Flammen


Nach Angaben der Polizei ist der Unfall von einer Überwachungskamera der Diskothek aufgezeichnet worden. Die Bilder zeigen, dass der VW Caddy ungebremst in die Fußgängergruppe gefahren war. Mutter und Tochter wurden demnach etwa 15 Meter weit durch die Luft geschleudert und prallten mit voller Wucht auf der Fahrbahn der Bundesstraße B8 auf.

Feuerwehr unterbricht Weihnachtsfeier – Polizei ermittelt

Die Nachricht von dem schweren Unfall erreichte den Löschzug Uckerath der Freiwilligen Feuerwehr Hennef genau in dem Moment, als die Einsatzkräfte ihre Weihnachtsfeier im Gerätehaus beginnen wollten, so der „General-Anzeiger“. Statt eines besinnlichen Zusammenseins rückten die Retter zum Einsatz aus. Denn das Gerätehaus befindet sich nur wenige Meter von der Unfallstelle entfernt.


Mehr Themen:


Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang unklar. Die Polizei hat das Unfallfahrzeug sichergestellt und muss nun die Ursache ermitteln.