Kölnerin schafft sich zwei Welpen an – was sie dann mit ihnen macht, ist einfach nur grausam

Eine Kölnerin soll zwei Schäferhundwelpen tagelang im Kofferraum eingesperrt haben.
Eine Kölnerin soll zwei Schäferhundwelpen tagelang im Kofferraum eingesperrt haben.
Foto: Imago

Köln. Eine Frau aus Köln wollte anscheinend um jeden Preis Hunde. Obwohl sie in ihrer Wohnung im Stadtteil Porz-Eil keine Hunde halten darf, schaffte sich die 50-Jährige zwei Schäferhundwelpen an.

Dann soll sie die Hunde einfach tagelang in einem Kofferraum eingesperrt haben, wie RP Online berichtet. Unter anderem an zwei Tagen im August 2016. An jenen Tagen soll es bis zu 36 Grad heiß gewesen sein.

Eine Nachbarin bekam das grausame Verhalten der Kölnerin mit und zeigte sie an. Jetzt muss sich die 50-Jährige vor dem Kölner Amtsgericht wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Sie erschien allerdings nicht zum Gerichtstermin.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mitarbeiterin betritt morgens das Tierheim – was sie dann sieht, „reißt ihr den Boden unter den Füßen weg“

Labrador jault und jammert die ganze Nacht – dann erlöst die Polizei den Hund

• Top-News des Tages:

Aldi: Kundin blättert durch aktuellen Prospekt – ein Detail entsetzt sie

Rettungshubschrauber im Einsatz: Schwerer Unfall auf A2 – 15 Kilometer Stau!

-------------------------------------

Den Hunden ging es schlecht

Die Welpen waren in einem schlechten Zustand, als sie gefunden wurden. „Sie haben aber überlebt“, sagt ein Sprecher des Gerichts gegenüber RP Online.

Ob die Hunde noch in der Obhut der Halterin sind, ist nicht bekannt. „Der Fall wurde nicht weiter verhandelt", erklärt ein Sprecher des Gerichts gegenüber DER WESTEN.

Das Verfahren sei zunächst eingestellt worden, die Dame sollte 800 Euro zahlen. Da sie das nicht getan hat, erließ die Richterin einen Strafbefehl über 3.500 Euro. (bs)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen