Veröffentlicht inRegion

Köln: Amok-Alarm an Schule ++ Polizei evakuiert Gebäude ++ Beamte finden Softair-Munition

Hass im Netz: Das kannst du tun

Köln. 

Amok-Alarm am Freitagmorgen an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Köln!

Die Polizei Köln ist mit einem Großaufgebot vor Ort und durchsucht die Schule!

Köln: Amok-Alarm! Schüler wählt den Notruf

Gegen 9.30 Uhr schlug ein Schüler der Gesamtschule in Köln-Chorweiler Alarm. Er habe eine verdächtige Person gesehen, meldete er per Notruf.

Damit löste der Schüler einen Großeinsatz aus. Die Polizei sperrte den Bereich rund um die Merianstraße komplett ab und ist auf der Suche nach der beschriebenen Person.

Wir halten dich hier in einem Newsblog über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

+++ Hier kannst du den Newsblog aktualisieren +++

14.24 Uhr: Einsatz beendet

Der Einsatz der Polizei Köln ist mittlerweile beendet. Außer der Softair-Munition wurde nichts in der Gesamtschule gefunden. Alle Schüler sind mittlerweile aus den Klassenräumen geführt worden.

„Seelsorger und Kräfte der psychosozialen Unterstützung der Stadt Köln waren ebenfalls vor Ort und kümmerten sich um eine große Anzahl von Kindern sowie deren Eltern.“

Die Ermittlungen zum Besitzer der Munition und den Umständen des Alarms dauern an.

13.10 Uhr: Polizisten finden Softair-Munition

Jetzt ist die komplette Gesamtschule evakuiert und alle Räume wurden durchsucht. Es bleibt dabei: Ein bewaffneter Täter konnte nicht gefunden werden. Allerdings stießen die Beamten auf Softair-Munition und prüfen jetzt einen Zusammenhang mit dem Alarm.

Die Durchsuchung der benachbarten Grundschule geht unterdessen weiter.

12.30 Uhr: Halbes Schulgebäude in Köln evakuiert

Mittlerweile sind mehr als die Hälfte aller Klassenräume durchsucht. Die Polizei Köln begleitet weiter alle Kinder nach draußen. Eine bewaffnete Person ist weiterhin nicht aufgetaucht.

11.18 Uhr: Schüler können Gebäude verlassen

„Die Schülerinnen und Schüler werden jetzt nach draußen begleitet“, teilte die Polizei mit. „An der Nogatstraße können Eltern ihre Kinder in Empfang nehmen.“

„Die Durchsuchung der Gesamtschule dauert noch an“, hieß es einige Minuten später. „Unsere Kolleginnen und Kollegen führen die Kinder Klasse für Klasse nach draußen. Die Kinder der Grundschule nebenan bleiben aus Sicherheitsgründen noch in der Schule.“

11.13 Uhr: Polizei Köln wiederholt dringende Bitte

Nächstes Update der Polizei Köln. Noch immer wurden keine bewaffneten Täter gesehen. Die Beamten wiederholen sich: „Bitte keine Spekulationen!“

11.02 Uhr: Person an Schule in Köln kontrolliert

Wie die Polizei Köln mitteilt, wurde bislang eine Person auf dem Schulgelände angetroffen und kontrolliert. „Sie ist unverdächtig“, so die Beamten.

„Bis zum Abschluss der Durchsuchung bleiben die Schüler sicherheitshalber in ihren Klassen“, heißt es weiter.

10.51 Uhr: Polizei Köln spricht dringende Warnung aus

Die Beamten bitten alle Kölner, den Bereich um den Großeinsatz in Chorweiler weiträumig zu meiden. Auch Spekulationen rund um den Einsatz sollten vermieden werden.

Entgegen einiger Meldungen in Sozialen Medien soll weiterhin kein bewaffneter Täter festgenommen worden sein. „Keine Spekulationen! Wir geben ihnen hier die verlässlichen Informationen“, teilten die Beamten bei Twitter mit.

Viele Schüler der Gesamtschule hätten sich unterdessen in ihren Klassenräumen eingeschlossen.

10.44 Uhr: Verdacht in Köln bislang nicht bestätigt

„Wir haben derzeit keine Feststellungen zu einem bewaffneten Täter“, teilte die Polizei Köln gegen 10.15 Uhr mit.

——————————-

Weitere Meldungen aus NRW:

NRW: Feuer-Drama in Hochhaus ++ Zahlreiche Menschen eingeschlossen ++ Hubschrauber-Einsatz

Hund in NRW: Streit auf Gassi-Runde eskaliert komplett – Halter wird mit Hundeleine verprügelt!

Zoo Zajac in Duisburg: Martin Rütter platzt endgültig der Kragen – „Die hamse nicht mehr alle“

——————————-

10.34 Uhr: Polizei Köln durchsucht Schule

Die Polizei Köln ist nach eigenen Angaben mit vielen Kollegen vor Ort, die besondere Schutzkleidung tragen. „Wir klären die Situation“, versprechen die Beamten.