Düsseldorf: Mädchen (3) nachts in Auto eingesperrt – Mutter war in der Altstadt feiern

Nordrhein-Westfalen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst?

Nordrhein-Westfalen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst?

Wir haben fünf Fakten über das bevölkerungsreichste Bundesland gesammelt, die du garantiert noch nicht gewusst hast.

Beschreibung anzeigen

Drama in der Innenstadt von Düsseldorf!

Die Polizei Düsseldorf musste mitten in der Nacht auf Sonntag (19. Juni) ein dreijähriges Mädchen aus einem Auto befreien. Nun schaltet sich der Jugendschutz ein.

Düsseldorf Mädchen (3) in Auto zurückgelassen

Ein dreijähriges Kind ist vermutlich das Letzte, das man um drei Uhr nachts in der Düsseldorfer Altstadt erwartet. Doch genau das haben Passanten am Sonntagmorgen gefunden. Das Mädchen saß in einem abgeschlossenen Auto, weinte und schlug gegen die Scheibe – von den Eltern keine Spur.

----------------------------

Das ist die Stadt Düsseldorf:

  • erhielt 1288 das Stadtrecht
  • Landeshauptstadt von NRW, gehört zu den Wirtschaftszentren Deutschlands
  • mit 646.000 Einwohnern (Stand: Dezember 2019) die zweitgrößte Stadt in NRW
  • besteht aus zehn Stadtbezirken, die in 50 Stadtteile unterteilt sind
  • Oberbürgermeister ist Stephan Keller (CDU)

----------------------------

Die Polizei wurde gerufen – und diese fackelte nicht lange: Ruckzuck wurde die Scheibe eingeschlagen, um das weinende Mädchen zu befreien. Dabei blieb das Kind zum Glück unversehrt.

+++ Flughafen Düsseldorf: Mitarbeiter am Ende – „Dieser Sommer ist der schlimmste“ +++

Düsseldorf: Mutter lässt Kind zurück – und geht in der Altstadt trinken

Eine halbe Stunde mussten die Helfer warten, bis sich die Mutter blicken ließ. Die 23-jährige Frau erschien stark betrunken mit einem Begleiter, dem Fahrer des Autos. Sie war wohl zuvor in der Altstadt feiern.

----------------------------

Mehr News aus der Landeshauptstadt:

----------------------------

Auf ganze zwei Promille kam die Mutter. Warum sie ihre Tochter einfach so im Auto eingesperrt hat, ist unklar. Das Jugendamt wird sich nun der Sache annehmen. (ts)