Deutsche Bahn in NRW: Regionalbahn fährt Richtung Köln – plötzlich attackieren Unbekannte den Zug

Ein Zug der RB25 wurde stark beschädigt. (Symbolbild)
Ein Zug der RB25 wurde stark beschädigt. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Goldmann

Was für ein Schock für die Fahrgäste der Deutschen Bahn in NRW!

Unbekannte haben am Freitagabend einen Regionalzug der Deutschen Bahn in NRW beschädigt und dabei eine Scheibe zersplittert. Kurz nach dem Vorfall musste der Zug abrupt bremsen.

Deutsche Bahn in NRW: Scheibe von fahrendem Zug zersplittert

Kurz vor dem Bahnhof Overath (östlich von Köln) kam es am Freitagabend zu einem erschreckenden Vorfall. Unbekannte bewarfen die vorbeifahrende Regionalbahn 25 (Lüdenscheid - Köln/Hansaring) und zerstörten eine Scheibe des betroffenen Wagens.

------------------------------------------------------

Das ist die Deutsche Bahn:

  • die Deutsche Bahn AG wurde am 1. Januar 1994 gegründet
  • entstand aus der Fusion der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn der DDR
  • beschäftigt rund 323.944 Mitarbeiter (Stand: Dezember 2019)
  • Umsatz 2019: 44,4 Milliarden Euro
  • Vorstandsvorsitzender ist Richard Lutz

--------------------------------------------------------

Die Reisenden im Zug alarmierten über die Sprechanlage umgehend den Zugführer und teilten ihm den Schaden mit. Sie vermuteten, dass ein geworfener Stein die Scheibe zerstört habe. Wenig später kam der Zug abrupt zum Stehen.

Während des Gesprächs mit den Passagieren vergaß der 40-jährige Zugführer, die Wachsamkeitstaste zu drücken. Wegen dieses Malheurs wurde eine Zwangsbremsung des Zuges ausgelöst. Glücklicherweise wurde bei der abrupten Bremsung niemand verletzt. Bisher konnte die Bundespolizei noch keine Verdächtigen in dem Fall stellen. Die Ermittlungen dauern an.

------------------------

Mehr Themen aus NRW:

-------------

Deutsche Bahn in NRW: Nicht der einzige gefährliche Zwischenfall

Am Freitag hat bei der Deutschen Bahn noch ein weiterer kurioser Zwischenfall stattgefunden. Am Kölner Hauptbahnhof sorgte ein lauter Knall für Verwirrung. Gegen 16.30 Uhr hörten Beamte der Bundespolizei das Geräusch. Zeugen wiesen sie darauf hin, dass das schrille Geräusch von einer einfahrenden S-Bahn ausgelöst wurde.

Der Bösewicht war in diesem Fall tierischer Natur. Eine Taube war in die Oberleitung geflogen und hat einen Kurzschluss ausgelöst. Als Vorsichtsmaßnahme wurde das Gleis für einige Minuten gesperrt. (cm)