Cranger Kirmes so teuer wie nie – das kostet dich ein Bier auf dem Volksfest

Movie Park, Phantasialand und Co: Das sind die beliebtesten Freizeitparks

Movie Park, Phantasialand und Co: Das sind die beliebtesten Freizeitparks

Ob für Adrenalin-Junkies oder den Familienausflug: Freizeitparks sind ein angesagtes Ziel.

Beschreibung anzeigen

Alles wird teuer – auch das Bier auf der Cranger Kirmes! Für Besucher bedeutet das in diesem Jahr entweder weniger trinken oder auf alkoholfreie Getränke umsteigen. Die bleiben bei den meisten Buden nämlich gleich.

Wie viel teurer das Hopfenbräu auf der Cranger Kirmes in diesem Jahr wirklich wird, darüber berichtet die „WAZ“.

Cranger Kirmes hebt Bierpreis an – Das kostet dich jetzt der Humpen

Die Inflation greift um sich – nicht nur Strom und Benzin, sondern auch Lebensmittel sind davon betroffen. Selbst am Bier geht die Preissteigerung nicht vorbei. So müssen auch die Schausteller auf der Cranger Kirmes in Herne vom 4. bis 14. August ihre Preise anheben.

Im Biergarten „Zum Ritter“ kostet so das 0,4-Liter-Glas jetzt 4,50 Euro. Das sei zwar „nicht viel mehr“ als zuletzt, wie die Betreiberin betont, jedoch kostete hier der 0,3-Liter-Humpen noch drei Euro.

„Wir wollen versuchen, nicht am obersten Limit zu kratzen“, erklärt Yvonne Richter, Tochter des Schaustellerpräsident Albert Ritter gegenüber der „WAZ“. „Wir versuchen, das alles, so gut es geht, in der Waage zu halten.“

Cranger Kirmes: Hier die Bierpreise im Vergleich

Das Steinmeisters dagegen nimmt für die 400 Milliliter Hopfengetränk 20 Cent mehr als Frau Richter und 70 Cent mehr als noch vor der Corona-Pandemie 2019. In der Airport-Bar kosten 0,25 Liter jetzt drei Euro statt 2,50 Euro.

------------------------------------------------

Mehr News zur Cranger Kirmes:

------------------------------------------------

„Die Kosten, die wir stemmen müssen, sind stark gestiegen“, gibt Betreiber Rudolf Edling zu bedenken. Er zahle pro Kilowattstunde Strom nun 24 Cent mehr, auch Sprit und Personalkosten seien gestiegen. „Alles ist teurer geworden.“ Lediglich die Standmiete sei gleichgeblieben.

+++ Wetter in NRW: Juli endet mit Gewitter und Starkregen – dann kommt die Wende +++

Auch wenn die Schausteller auf ihr Stammpublikum hoffen, so müssen sich viele noch einem weiteren Problem stellen. Mehr dazu liest du bei der „WAZ“. (mbo)