Essen

Aldi Süd und Nord ändern ihr Sortiment: Diese Zutaten werden tonnenweise eingespart

Foto: dpa/ imago/ Fotomontage: DER WESTEN

Essen. Der Discounter Aldi hat in den vergangenen vier Jahren sein Sortiment stark verändert, um weniger Zucker und Salz in seinen Lebensmitteln zu verwenden.

Durch die angepassten Rezepturen seien in den Unternehmensgruppen Aldi Nord und Süd seit 2014 nach eigenen Angaben 400 Tonnen Salz und 5700 Tonnen Zucker eingespart worden. – „Das entspricht etwa 240 Lkw-Ladungen“, so der Discounter.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi-Whisky zählt zu besten der Welt? So krass reagiert ein echter Whisky-Experte auf die Nachricht

„Reines Gift“: Mutter ätzt gegen Aldi Süd - doch dann erlebt sie eine unangenehme Überraschung

• Top-News des Tages:

Vierschanzentournee 2018 – 2019 im Live-Ticker: Innsbruck ruft! Kobayashi-Wahnsinn geht weiter

Verwahrloster Hunde-Welpe neben Müll entsorgt – Polizei hat jetzt eine tieftraurige Neuigkeit

-------------------------------------

Weniger Zucker und Salz in Produkten von Aldi: Was ist der Grund?

Zu den veränderten Lebensmitteln zählen etwa Backwaren, Müslis, alkoholfreie Getränke sowie Milch- und Kinder-Produkte.

Immer mehr Menschen in Deutschland ernähren sich bewusster und gesünder: Mit seiner Reduktion von Zucker und Salz passt sich Aldi dieser Entwicklung an.

„Laut der Bundeszentrale für Ernährung setzen immer mehr Menschen auf eine ausgewogene Ernährung und gesunde Lebensweise“, begründet Aldi seine Umstellung.

Auch Lidl reduziert Zucker und Salz

Auch Discounter-Konkurrent Lidl setzt auf weniger Zucker und Salz in seinen Produkten. Die Supermarkt-Kette will bis 2025 den Anteil der beiden Zutaten um jeweils 20 Prozent senken.

Viele Produkte seien bereits seit Januar 2017 angepasst worden, teilte das Unternehmen im Dezember mit.

Politik will Zucker- und Salzanteil senken

Damit sich die Menschen in Deutschland gesünder ernähren, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Dezember eine Strategie verabschiedet.

„Wir wollen die Häufigkeit von Übergewicht und Adipositas und von damit einhergehenden Krankheiten in Deutschland senken“, sagte Bundesernährungsministerin Klöckner. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN