Veröffentlicht inRegion

9-Euro-Ticket in NRW: Verkehrsminister warnt vor Nachfolger – für Kunden könnte es bitter werden

Landtag NRW: Hier werden die Entscheidungen getroffen

In Düsseldorf liegt das politische Machtzentrum von Nordrhein-Westfalen. Doch seit wann ist das so und wie viele Politiker sitzen eigentlich im Landtag.

Nach dem enormen Erfolg des 9-Euro-Tickets in NRW müssen die Fahrgäste seit einigen Tagen wieder tiefer in die Tasche greifen, wenn sie von A nach B reisen möchten.

Viele wünschen sich, dass das 9-Euro-Ticket in NRW zurückkehrt. Tatsächlich arbeitet die Landespolitik an konkreten Plänen. Allerdings hätte ein entsprechender Tarif auch einen Haken.

9-Euro-Ticket in NRW: Verkehrsminister äußert sich skeptisch

NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer hat vor Einschnitten im Bus- und Bahnverkehr gewarnt, falls sich die Länder an den Kosten eines 9-Euro-Ticket-Nachfolgers beteiligen müssten. „Es gibt keine Spielräume für die Länder, ein Nachfolgeticket zur Hälfte mitzutragen – sonst droht uns am Ende eine Reduzierung des Nahverkehrsangebotes ab Januar, um die Mehrkosten auszugleichen“, sagte der Grünen-Politiker der „Welt“. Dabei wolle man das bisherige Angebot weiter ausbauen.

+++ Flughafen Düsseldorf: Neues Reiseziel verfügbar – wenn Passagiere schnell sind, erwartet sie DIESER Hammer +++

Allein NRW würde in dem Fall mit mehreren Hundert Millionen Euro belastet, sagte Krischer. Die Länder seien ohnehin mit enormen Kostensteigerungen und Defiziten beim Öffentlichen Nahverkehr konfrontiert. Die Verkehrsministerkonferenz fordere über alle Parteigrenzen eine Erhöhung der Regionalisierungsmittel um drei Milliarden Euro.

Um das Ticket zu finanzieren, müsse der Bund endlich den Mut aufbringen, umweltschädliche Subventionen wie das Dienstwagenprivileg abzubauen, forderte er. Ein 9-Euro-Ticket hält Krischer für nicht dauerhaft finanzierbar. Ein bundesweit gültiges Nahverkehrsticket für 49 oder 69 Euro wäre aber „immer noch wahnsinnig günstig“, sagte er.

+++ Wetter in NRW: Es wird ungemütlich! Kaltfront rollt auf uns zu +++

9-Euro-Ticket in NRW: Bund und Länder müssen zusammenarbeiten

Die Bundesregierung hatte sich in der vergangenen Woche auf ein drittes Entlastungspaket geeinigt. Unter anderem strebt die Ampelkoalition einen bundesweiten Nachfolger für das 9-Euro-Ticket zum Preis von 49 bis 69 Euro im Monat an. Der Bund will 1,5 Milliarden Euro dafür zuschießen, wenn die Länder mindestens ebenso viel zahlen.

—————————————–

Weitere News aus NRW:

—————————————–

Die Einigung auf eine Nachfolgeregelung bezeichnete Krischer als „sehr positive Botschaft“, kritisierte aber gleichzeitig die FDP, die mit Christian Lindner und Volker Wissing Finanz- und Verkehrsminister stellt. „Ich habe den Eindruck, dass man sich dort gegen Veränderungen stemmt“, sagt er in einem Gespräch mit der „Welt“. (neb)