Rente: Kanzler-Beraterin bringt bei Markus Lanz zwei heftige Vorschläge ins Spiel

Demografischer Wandel bringt Rentensystem in Gefahr - so wird Deutschland immer älter

Demografischer Wandel bringt Rentensystem in Gefahr - so wird Deutschland immer älter

So bringt der demografische Wandel das Rentensystem in Gefahr.

Beschreibung anzeigen

Spannender Talk zur Zukunft der Rente bei Markus Lanz: In der ZDF-Talkshow äußerte eine Beraterin der Bundesregierung zwei heftige Vorschläge.

Die Ideen der Professorin geben einen Ausblick, wie es mit der Zukunft des deutschen Rentensystems weitergehen könnte, sofern Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Regierung ihr folgen.

Rente: Expertin der Regierung äußert zwei krasse Ideen bei Markus Lanz

Professorin Dr. Monika Schnitzer gehört zu den fünf Wirtschaftsweisen der Bundesregierung, einem Sachverständigenrat, den es seit der Bonner Republik gibt. Nun äußerte die Expertin in der ZDF-Sendung von Markus Lanz bittere Erkenntnisse über das Rentensystem und machte radikale Vorschläge.

------------------------

Rente – mehr zur gesetzlichen Rentenversicherung:

  • Die Altersrente wurde in Deutschland 1891 eingeführt.
  • Im Jahr 2020 gab es in Deutschland über 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner.
  • Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung liegt aktuell bei 18,6 Prozent.
  • Dieser wird je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen.

------------------------

Angesichts des demografischen Wandels zweifelt die Wirtschaftsprofessorin aus München an der Zukunftsfähigkeit des Rentensystems. „Aktuell arbeiten drei Leute für einen Rentner. In 15 Jahren: zwei Leute für einen Rentner“, so die Expertin.

Schnitzer kritisiert: „Die Koalition verspricht die Quadratur des Kreises, wenn sie Rentenniveau, Beitragssatz und Renteneintrittsalter stabil halten will.“

Aktuell geht rund ein Viertel des Bundeshaushalts, etwa 100 Milliarden Euro, als Zuschuss in die Rentenkasse. In 25 Jahren aber werde es „mehr als die Hälfte des Bundeshaushalts sein, wenn wir so weiter machen wie bisher“, warnte die Professorin in der TV-Talkshow von Markus Lanz.

Rente: Professorin fordert grundlegende Änderung bei der Rentenanpassung

Was also tun? Professorin Schnitzer nennt drei Stellschrauben: das Renteneintrittsalter, das Rentenniveau oder die Beitragssätze.

+++ Rente: DIESE Rentner sollen Corona-Prämie kriegen – „Immer die Hand aufhalten“ +++

Hier macht sie einen ersten heftigen Vorschlag: Eine Stellschraube wäre, die Rente nicht so stark steigen zu lassen. „Das wäre das österreichische Modell, dass man sagt: Wir gehen schon mit einer schönen Rente in Rente, wenn wir das Alter erreicht haben. 48 Prozent hätten wir da zur Zeit. Dann steigt die Rente aber nicht mit dem Lohn der Gesamtbevölkerung, so wie wir das momentan machen, sondern wir steigern es nur noch mit der Inflation“, erläutert die Ökonomin.

Die jährlichen Rentenanpassung würden deutlich niedriger ausfallen als zuletzt, da sie sich momentan an der Lohnentwicklung ausrichtet. Zumindest sofern die Inflation moderat ausfällt. Es wäre aber keine Kürzung der Rente, verteidigt die Professorin ihren Vorstoß in der ZDF-Runde, sondern man würde sie einfach „nicht mehr so stark steigen lassen“.

--------------------

Mehr Artikel zum Thema Rente:

--------------------

Rente: Deutschland braucht 1,5 Millionen Einwanderer jährlich

Zudem nannte die Professorin eine konkrete Zahlen, wie viele neue Beitragszahler es künftig braucht, um das System stabil zu halten. Laut Schnitzer brauche es eine Netto-Zuwanderung von mindestens 400.000 Menschen pro Jahr, so ihre zweiter Vorstoß, der in der Politik ungern geäußert wird.

Das würde bedeuten, dass rund 1,5 Millionen Menschen jedes Jahr nach Deutschland einwandern müssten. Im Jahr 2020 gab es nämlich auf der Gegenseite eine Auswanderung von 966.000 Menschen, darunter 200.000 Deutsche.

Markus Lanz im Renten-Satz: „Den klaren Satz noch von keinem gehört“

Moderator Markus Lanz zeigte sich von der unbequemen Wahrheit beeindruckt: „Ich habe noch von keinem, der jetzt gerade in Regierungsverantwortung ist, den klaren Satz gehört, wir brauchen pro Jahr 1,5 Millionen Menschen Zuwanderung.“

Kaum verwunderlich, wenn man bedenkt, welche Integrationsleistung das auch erfordern wird.

Hier kannst du den ganzen Renten-Talk bei Markus Lanz in der ZDF-Mediathek sehen.

Rente: DAS musst du unbedingt rechtzeitig tun – viele verpennen es

DIESER Hinweis kann für dich mal sehr wichtig werden, wenn du deinen Rentenantrag stellst.