Jobcenter-Leiter kritisiert: So unglaublich schlecht ist Hartz 4 gemacht

Ein Jobcenter-Leiter meint zu Hartz 4: „Das Gesetz ist unglaublich schlecht gemacht.“
Ein Jobcenter-Leiter meint zu Hartz 4: „Das Gesetz ist unglaublich schlecht gemacht.“
Foto: dpa

Die Hartz-4-Reform und die damit einhergehenden Kürzungen und Sanktionen für Hartz-4-Empfänger sind derzeit in der Politik ein großes Thema. Uwe-Jens Kremlitschka leitet das Jobcenter in Saalfeld-Rudolstadt in Ostthüringen und übte jüngst Kritik aus den eigenen Reihen an dem Gesetz - auch aus ganz anderen Gründen.

Hartz 4 ist als Gesetz unglaublich schlecht gemacht“, sagte der Jobcenter-Geschäftsführer jetzt der Ostthüringer Zeitung. Seit der Einführung von Hartz 4 im Jahr 2004 ist er Jobcenter-Chef in Saalfeld und wartet seitdem auf Veränderung.

Jobcenter.Leiter aus Thüringen kritisiert Hartz 4

Er fordert, dass endlich die Bescheide einfacher und verständlicher gemacht werden sollten. Die Mitteilungen seien „immer verquaster“ geworden. Der Bescheid werde samt Erläuterungen, Formularen, Berechnungsbogen stattdessen immer dicker.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hartz-4-Empfängerin prangert an: „Acht Euro mehr helfen mir nicht" - DAS müsste sich dafür ändern

„Plötzlich arm, plötzlich reich“ bei Sat1: Hartz-4-Familie will schick essen gehen – im Luxus-Restaurant wird's unangenehm

• Top-News des Tages:

Lena Meyer-Landrut schreit und rauft sich die Haare – deshalb rastet die Sängerin völlig aus

Clan-Chef Abou-Chaker nach nur zwei Wochen wieder frei: Zeugen schwiegen plötzlich

-------------------------------------

Das Ganze könnten eigentlich nur noch die Anträge auf Hartz 4 toppen. Diese seien noch schwieriger zu verstehen. Er bemängelt ferner die „ausufernde Differenzierung“, fragt, warum „jeder Quadratmeter und jedes Streichholz berücksichtigt werden“ müssen. Könne es keine gestuften Pauschalsätze für Wohngeld und Heizkostenzuschuss geben? Dann würden die Menschen auch beim Lüften auf das Geld - und nebenbei bemerkt auch die Umwelt - achten und nicht die Fenster bedenkenlos aufreißen.

Wer Energie sparen will, werde in seinen Augen bestraft. „Das ist doch verrückt“, sagte er der Zeitung.

Sein Vorschlag: Hartz 4-Leistungen bei Wiederholungstätern einstellen

Er hat auch einen Vorschlag zu möglichen Sanktionen. Wenn Leistungsempfänger immer und immer wieder zu Terminen nicht erscheinen und der Eindruck vermittelt werde, dass das Jobcenter nicht gebraucht werde, dann sollten die Leistungen auch eingestellt werden. Das Jobcenter sollte aufhören, hinter den Betroffenen hinterherzulaufen. So könnte man seinen Fokus auf diejenigen Hartz 4-Empfänger legen, die auch gewillt sind zu arbeiten.

In dem kompletten Artikel der Ostthüringer Zeitung erhältst du noch mehr Informationen zum Thema Hartz 4. Der Jobcenter-Leiter gibt auch Beispiele aus seinem Arbeitsalltag. (js)

 
 

EURE FAVORITEN