Veröffentlicht inPolitik

Dagestan: Antisemiten machen Jagd auf Juden – diese Videos schockieren die ganze Welt

Schockierende Aufnahmen! Eine Gruppe von Antisemiten hat am Sonntagabend (29. Oktober) an einem Flughafen in Dagestan Jagd auf Juden gemacht.

u00a9 IMAGO/ITAR-TASS

Scholz in Israel: Antisemitismus hat in Deutschland keinen Platz

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat bei seinem Besuch in Israel betont, dass Antisemitismus "in Deutschland keinen Platz" habe. "Jüdisches Leben in Deutschland ist ein Geschenk", sagte der Kanzler nach einem Gespräch mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Tel Aviv.

Es sind Aufnahmen, die Menschen weltweit derzeit betroffen machen. Die Protagonisten der Videos: Russische Antisemiten, die am Flughafen in der russischen Republik Dagestan Jagd auf Juden machen.

Ein großer Mob an Menschen löste am Sonntagabend (29. Oktober) in der Stadt Dagestan in Russland großes Chaos aus. Der Grund für den großen Aufruhr: Eine Maschine aus Israel, die am Flughafen Machatschkala landen sollte. Doch aus der friedlichen Ankunft sollte schnell gefährlicher Ernst werden!

+++ Russland: Juden-Hasser stürmen Airport in Dagestan – Pilot mit dramatische Ansage +++

Dagestan: Diese Aufnahmen machen betroffen

Der Krieg in Israel hinterlässt auch im muslimisch geprägten Nordkaukasus seine Spuren. Immer wieder wird hier von antijüdischen Übergriffen berichtet. In Machatschkala in der Teilrepublik Dagestan ist die Lage am Sonntagabend vollends eskaliert. Der Grund: Dort soll eine Maschine aus Tel Aviv gelandet sein, in der angeblich Flüchtlinge aus Israel saßen.

Infolge sollen Antisemiten Zäune durchbrochen haben, um aufs Flughafengelände zu gelangen. Sie stürmten auf das Rollfeld, kletterten auf das Dach des Flughafengebäudes und versammelten sich im großen Mob vorm Eingang des russischen Airports. Dabei schwenkten sie palästinische Flaggen. Aufnahmen zeigen den Ausnahme-Zustand am russischen Flughafen in Dagestan.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Laut einigen Video-Überschriften sollen die Antisemiten versucht haben, israelische Staatsangehörige und russische Juden, die am Sonntagabend aus Tel Aviv ankamen, versucht haben zu töten oder gefangen zu nehmen. Sie sollen dabei sogar Versuche gestartet haben, die jüdischen Menschen direkt am Rollfeld abzupassen oder in Flugzeuge einzudringen.

Mob am Airport umringt Menschen, die „verdächtig nach Juden“ aussehen

„Währenddessen rufen sie Allahu Akbar (Gott ist groß). Es ist eine Jagd auf Juden“, kommentiert etwa Welt-Journalistin Zara Riffler die erschütternden Aufnahmen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Andere Szenen zeigen, wie der Mob am Flughafen in Dagestan Menschen anhält, die „verdächtig nach Juden“ aussehen. So wird etwa ein Mann aus Usbekistan von einer großen Gruppe Antisemiten umringt und festgehalten. „Ich bin Uzbeke! Aber ich spreche die Sprache nicht. Ich wurde in Smolensk geboren“, ruft der verängstigte Mann, der von den Massen umringt wird. „Willst du uns verar*****?“, fragt ihn einer der antisemitischen Russen aggressiv. Ihm wird der Pass abgenommen. „Du wartest hier, bis wir eine Entscheidung getroffen haben“, ruft ihm einer zu. „Bitte gebt mir meinen Pass zurück. Ich werde nicht vor euch fliehen“, fleht der Mann aus Usbekistan.

Infolge dessen nehmen ihm die Männer aus dem Mob auch sein Telefon weg.



Unruhen in Dagestan dauern an

Schon am Samstag (28. Oktober) soll ein aufgebrachter Mob ein Hotel in der Stadt Chassawjurt in Dagestan umringt haben. Es gab das Gerücht, dass hier Flüchtlinge aus Israel untergebracht worden seien. Verschärft werde die Lage aktuell dadurch, dass die Evakuierungsflüge für russische Staatsbürger aus Tel Aviv ausgerechnet im Nordkaukasus landen, nämlich auf den Flughäfen Machatschkala, Mineralnyje Wody und Sotschi.


Noch mehr News:


Die aktuelle Lage in Machatschkala, der Hauptstadt Dagestans, soll laut russischen Medienberichten von Sicherheitskräften der russischen Nationalgarde entschärft werden.