Zoo: Unfassbar! Besucher springt einfach ins Tigergehege

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Beschreibung anzeigen

Was er sich dabei nur gedacht hat?! In Peking ist ein Besucher eines Zoos ohne Vorwarnung ins Tigergehege gesprungen!

Ein Video zeigt die Szene, wie er vor elf (!) weißen Tigern steht und offenbar nicht einmal Angst hat. Das riskante Verhalten des Zoo-Besuchers sollte jedoch Folgen für ihn haben.

Zoo: Besucher steht plötzlich im Gehege – vor ihm elf weiße Tiger

Bei einer Safari-Tour durch den „Beijing Wildlife Park“ in Peking entschied sich ein Besucher plötzlich dazu, aus seinem Auto auszusteigen und mir nichts dir nicht ins Tigergehege zu hüpfen. Diese Story hatte sich niemand ausgedacht, ein Video diente als Beweis. Wie RTL News am Mittwochmorgen zeigte, ist darin ein Mann zu erkennen, der nur wenige Meter vor einer Gruppe von elf weißen Tigern steht.

-------------------------------------------

Das ist der Beijing Wildlife Park:

  • circa 50km vom Stadtkern
  • befindet sich im Wanmu Wald
  • über 200 Tierarten
  • mehr als 10.000 Tiere
  • bietet eine Safari-Tour

-------------------------------------------

Zoomitarbeiter versuchten den Mann noch daran zu hindern und riefen ihn zurück, doch der 56-Jährige wollte sich nicht aufhalten lassen. Doch nicht nur das, der Mann namens Jiang fuchtelte auch noch wild vor den Tieren herum. Dass er damit die Tiger provozieren wollte, schließen chinesische Medien nicht aus.

-------------------------------------------

Mehr Nachrichten:

DHL: Kunde will App schnell updaten, jetzt muss er fünf Tage warten – „Läuft echt super“

Hund: Horror-Unfall! Fellnase jagt Eidechse über Klippe – dann stürzt er 50 Meter in die Tiefe!

Wetter in Deutschland: Droht uns ein arktischer Winter? Experten wagen Prognosen – auch für Weihnachten

-------------------------------------------

Zu seinem Glück agierten die Mitarbeiter des Wildparks umgehend und versuchten die Tiger abzulenken – mit Futter und Feuerwerkskörpern. Schließlich konnten sie den lebensmüden Besucher „retten“, der keinerlei Verletzungen erlitt, wie RTL News berichtete. Jedoch wird er sich jetzt vor den Behörden für sein leichtsinniges Verhalten verantworten müssen. (mbo)