Veröffentlicht inVermischtes

Whatsapp löscht heimlich diese Funktion – und die Nutzer freuen sich

WhatsApp: Diese Fehler solltest Du niemals machen

Whatsapp hat eine neue Funktion auf den Markt gebracht – und nach deutlicher User-Kritik dann auch flott wieder gelöscht.

Einigen Nutzern dürfte eine Änderung in ihrer Kontaktliste bei Whatsapp auffallen.

Whatsapp steht für neue Funktion in der Kritik

Die Funktion sollte das Chatverhalten der Whatsapp-User erleichtern und fiel gnadenlos durch. Die Kontaktliste, die vorher nur nach dem Alphabet angeordnet war, bekam das Feature „Häufig kontaktiert“ – dadurch rückten etwa fünf Personen nach oben, mit denen man besonders oft geschrieben hatte.

————————–

Das ist Whatsapp:

  • der beliebteste Instant-Messenger der Welt
  • Installation läuft über den App Store (iPhone) oder Google Play (Android)
  • Wer keine Lust mehr hat, Emojis zu verschicken, der kann auch Sticker oder Gifs an die Freunde senden
  • In den Einstellungen kannst du einen regelmäßigen Termin für ein Backup festlegen – so sind deine Daten immer gesichert
  • gehört zum Meta-Imperium von Mark Zuckerberg

——————————

Mittels dem Feature „Kürzliche Chats“ sollte auch die Anordnung der Chat-Liste verändert und die aktuellsten Konversationen oben angeheftet werden. Eigentlich sinnvolle und wichtige Funktionen, die die Kontaktaufnahme über den Messenger noch schneller machen könnte. Doch die Neuerungspläne kamen gar nicht gut an! Auf Twitter hagelte es User-Kritik, viele forderten die Abschaffung des Features und mochten es nicht.

Whatsapp reagiert und wirft Pläne über den Haufen

Das Unternehmen, das zu Facebook bzw. Meta gehört, handelte: Nach einem ersten Update-Schub für einige Nutzer werden die Kontakte nun wieder normal alphabetisch angezeigt, der „Häufig kontaktiert“-Kasten ist verschwunden. Die Funktion „Kürzliche Chats“ soll laut „Chip“ gar nicht erst mehr eingeführt werden.

————————–

Mehr Nachrichten zu Whatsapp:

————————–

Wenn du das Feature jedoch immer noch in deinem Whatsapp siehst, keine Panik: Updates erfolgen meist in kleineren Wellen, die bestimmte User umfassen, um das System nicht zu überlasten. Bald sollte das Update, das für die Macher von Whatsapp wohl eher als Downgrade zu bewerten ist, auch bei dir angekommen sein. (kv)