Veröffentlicht inVermischtes

Verkehr: Neue Kostenfalle für Autofahrer – jetzt ist Vorsicht geboten

Verkehr: Autofahrer sollten jetzt bald besonders vorsichtig sein. Es gibt eine neue Kostenfalle.

Verkehr: Vorsicht vor dieser Kostenfalle!
u00a9 IMAGO/Sven Simon

Parkscheinautomat: Wer das tut, muss nichts bezahlen

In einigen Städten gibt es eine legale Möglichkeit, kostenlos zu parken. Erfahre im Video, wie das geht.

Der Blitzermarathon ist eine Initiative, die jedes Jahr aufs Neue in Deutschland und anderen EU-Staaten für Aufsehen sorgt. Gezielte Geschwindigkeitskontrollen sollen die Sicherheit auf den Straßen und im Verkehr erhöhen. 2024 steht dieses Ereignis erneut im Kalender der Polizei und damit auch der Autofahrer.

Verkehr: Vorbereitung auf erhöhte Kontrollen

Der ADAC kündigt an, dass die erhöhten Geschwindigkeitskontrollen in der Woche vom 15. bis zum 21. April stattfinden werden. Der 19. April gilt dabei als Haupttag der Aktion. Ziel des Blitzermarathons ist es, insbesondere an Unfallschwerpunkten und in Risikobereichen wie Schulzonen für mehr Sicherheit zu sorgen. So berichtet der ADAC, dass Beamte von den frühen Morgenstunden bis spät in die Nacht hinein im Einsatz sein werden.

+++ Verkehr: Sahara-Staub auf dem Auto – jetzt bloß nicht DIESEN Fehler machen +++

Verkehr: Nicht alle Bundesländer nehmen an Blitz-Aktion teil

Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Bundesländer sich an dem Blitzermarathon beteiligen. Berlin, Niedersachsen, Saarland und Sachsen haben sich aus verschiedenen Gründen, wie Kapazitätsengpässen und Zweifeln an der Effektivität der Aktion, dagegen entschieden. Ein weiterer Blitzermarathon ist für den Sommer geplant, mit einer Kontrollwoche vom 5. bis zum 11. August.

Umgang mit Verkehrssündern

Trotz Vorankündigungen und Warnungen werden an solchen Tagen stets viele Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten und müssen Bußgelder entrichten. Beispiele aus dem vergangenen Jahr zeigen die Konsequenzen:

Baden-Württemberg hatte rund 13.000 Verstöße, Bayern 8.690. In besonders krassen Fällen kann das sogar zum temporären Verlust der Fahrerlaubnis führen, wie es bei einem Raser in Bayern einst der Fall war. Er war mit 155 km/h in einer 60er-Zone geblitzt worden.

Internationale Bemühungen und Rechtslage

Parallel findet die „Roadpol Operation Speed“ in vielen EU-Staaten statt. Diese internationale Aktion unterstreicht das gemeinsame Ziel, die Verkehrssicherheit zu steigern. Zudem sollten Fahrer das Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe im Gedächtnis behalten, das die Nutzung von Blitzer-Warn-Apps verbietet. Mit einer drastischen Erhöhung der Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen im November 2021 soll zusätzlich abschreckend gewirkt werden.


Weitere News:


Der Blitzermarathon dient als präventive Maßnahme zur Reduzierung von Geschwindigkeitsübertretungen und damit verbundenen Verkehrsunfällen. Die Aktion wird seit mehreren Jahren in unterschiedlichen Formaten durchgeführt und ist Teil einer umfassenderen Strategie zur Verkehrssicherheit. Durch publik gemachte Termine und intensive Kontrolle soll das Bewusstsein für die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen geschärft werden.